Literatur

Heimische Autoren dominieren die Verkaufshitliste

Die Sopranistin Almuth Herbst landete mit ihrem literarischen Erstlingswerk „Wintersaat“ auf Anhieb einen Bestseller. Auch in der Gelsenkirchener Buchhandlung Junius.

Foto: Martin Möller

Die Sopranistin Almuth Herbst landete mit ihrem literarischen Erstlingswerk „Wintersaat“ auf Anhieb einen Bestseller. Auch in der Gelsenkirchener Buchhandlung Junius. Foto: Martin Möller

gelsenkirchen-Altstadt.   Die Gelsenkirchener Buchhandlung Junius erstellte nach der Inventur ein Ranking der Bücher, die am besten über den Ladentisch gingen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die heimischen Autoren sind spitze! Das wissen natürlich die Leser der Gelsenkirchener Schriftsteller, das weiß aber auch Buchhändlerin Sabine Piechaczek. „Alle Jahre wieder ziehen wir nach der Inventur Bilanz und registrieren: Welche Bücher waren Top und welche Flop?“ Das Ergebnis ist eindeutig: „Unsere hiesigen Autoren belegen wieder Spitzenplätze auf der Jahresverkaufsliste der Buchhandlung Junius.“

Der erfolgreichste Belletristik-Titel 2017 ist allerdings auch für die Junius-Buchhändler eine Überraschung: Es ist der Roman „Die Passagierin“ von Zofia Posmysz, einer Auschwitz-Überlebenden. Die Romanvorlage für die am Musiktheater im Revier so erfolgreiche Oper wurde von vielen Menschen offenbar zur Vor- oder Nachbereitung der Aufführung genutzt. Die Autorin war auch zu Gast in Gelsenkirchen, stand für eine Talkrunde zur Verfügung, besuchte die Premiere.

Ruhrgebietsgeschichte war sehr gefragt

Die Plätze 2 und 3 eroberte die Bueranerin Inge Meyer-Dietrich mit dem Lebensbild der Mimi Heyn, das auch gleichzeitig ein Stück Ruhrgebietsgeschichte ist. „Eisengarn“ und der 2016 erschienene erste Band „Leben und Träume der Mimi H.“ wurden auch gerne im Doppelpack gekauft.

Platz 4 belegt Robert Menasse mit „Die Hauptstadt“. Opernsängerin Almuth Herbst, die ein festes Engagement am Musiktheater hat, eroberte mit ihrem in Westfalen spielenden Historienepos „Wintersaat“ Platz 5 und teilt sich diesen mit Daniel Kehlmann und seinem Spiegel-Bestseller „Tyll“.

Zwischen Religion und Schalke

Auch regionale Sachbücher rangieren weit vorn. Spitzenreiter ist die „Schalke-Bibel“, herausgegeben vom Verein „Mit Gott auf Schalke“, eine moderne Bibelübersetzung mit Infos über den christlichen Fanclub und gläubige Schalker. Der Band „Kirche in unserer Stadt“ der Herausgeberin Uta Schmidt, ein Bildband und Lesebuch über 500 Jahre Geschichte des ev. Kirchenkreises steht auf Platz 2, gefolgt vom Erinnerungsbuch „Wir schlugen Roda – die Geschichte des Schalker Uefa-Cup-Sieges 1997“ der Publizisten Ulrich Homann und Jörg Seveneick.

Trauerbegleiterin vor Axel Hacke und Yogeshwar

Die „Erlebnisse eines Bergmanns“ landen auf Platz 4, eine 1926 erschienene Reportage des Grafen Alexander Stenbock-Fermor. 2017 hat sie der Bottroper Verleger Werner Boschmann wieder veröffentlicht.

Die Gelsenkirchener Trauerbegleiterin Mechthild Schroeter-Rupieper belegt mit ihren „Geschichten, die das Leben erzählt, weil der Tod sie geschrieben hat“ den 5. Platz. Ab Platz 6 finden sich bekannte Bestsellerautoren wieder wie Axel Hacke oder Rangar Yogeshwa.

Der König des Taschenbuchs

Klaus-Peter Wolf ist der König der Taschenbücher. Seine Krimis „Ostfriesentod“ und „Totenstille im Watt“ sind Spitzenreiter in dieser Kategorie. Auch Platz 3 besetzt ein gebürtiger Gelsenkirchener, Bastian Bielendorfer mit seinen Realsatiren „Papa ruft an“. Die Positionen 4 und 5 erobert Margit Kruse mit ihren Gelsenkirchen-Krimis „Opferstock“ und „Schneeflöckchen, Blutröckchen“. Auch auf 6 rangiert ein Gelsenkirchener: Herbert Knorr und sein humorvoller Westfalen-Krimi „Pumpernickelblut“. Es folgen auf den nächsten Plätzen Joachim Meyerhoff und der Literaturnobelpreisträger Kazuo Ishiguro.

Heimatbund besonders erfolgreich

>> Verkaufsschlager bei Junius sind auch Veröffentlichungen des Heimatbundes. Hans-Joachim Koenen schrieb sich mit der Broschüre „Gelsenkirchen Hauptbahnhof“ auf Platz 1.

>> Der erfolgreichste Verlag heißt Henselowsky Boschmann. Verleger Werner Boschmann landete mit drei Bestsellertiteln ganz oben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik