Wettbewerb

Gesucht: Der schönste Vorgarten in Gelsenkirchen und Herten

Im Vorgarten von Christian Link wä chst dieser Bananenbaum. Und was wächst in Ihrem?

Im Vorgarten von Christian Link wä chst dieser Bananenbaum. Und was wächst in Ihrem?

Foto: Foto: Joachim Kleine-B ning / FFS

Gelsenkirchen/Herten.  Städte prämieren beste Hobbygärtner. Kriterien sind Ökologie, Vielfalt und Kreativität. Bewerbungsschluss ist der 30. Juni.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer sich in diesen Tagen die Gießkanne schnappt und trotz Hitze in den Vorgarten geht, um Blumen zu gießen, sollte gleich auch die Kamera mitnehmen: Denn jetzt ist Endspurt für den dritten Vorgartenwettbewerb im energielabor.ruhr. Unter dem Motto „Mach was (draus)sen!“ werden Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtner prämiert, die ihren Vorgarten besonders kreativ, vielfältig, bunt und ökologisch gestalten.

Fotos und ein paar Sätze genügen

Teilnehmen können alle, die im Projektgebiet Hassel.Westerholt.Bertlich der Nachbarstädte Gelsenkirchen und Herten einen Vorgarten pflegen. Bewerbungen sind noch bis zum 30. Juni möglich. Es genügen einige Fotos und ein paar Sätze zu den Ideen, die den eigenen Garten geprägt haben.

Bei der Beurteilung der Vorgärten stehen besonders die Kriterien Ökologie und Vielfalt, kreative Gestaltung sowie Klimafreundlichkeit im Fokus. „Schon in den beiden Vorjahren haben wir uns sehr über die Gärtnerinnen und Gärtnern gefreut, die am Wettbewerb teilgenommen haben. Die Prämierungen haben noch einmal eindrucksvoll gezeigt, wie ganz unterschiedliche Situationen vor den Häusern in wohltuend lebendige, blühende kleine Oasen für Menschen, Pflanzen und Tiere verwandelt werden können. Wir hoffen auch in diesem Jahr wieder auf ganz unterschiedliche Bewerbungen“, sagt Irja Hönekopp, Leiterin des Bereiches Stadtentwicklung bei der Stadt Herten.

Gärtnern vermindert Stress

„Mit dem Vorgartenwettbewerb wollen wir auch ein Zeichen setzen gegen die öden Steingärten, die Hitzeprobleme in den Straßen noch verschärfen. Außerdem fallen sie für Insekten und Vögel als Lebensraum aus und verstärken triste graue Straßenbilder. Die Begründung für diese Steinwüsten ist oft sehr rational und ökonomisch. Doch ein schöner Garten kann gegen Stress helfen und sogar sehr kostengünstig sein kann“, sagt Doris Kranich, Projektleiterin in Gelsenkirchen.

Die Teilnahme an dem diesjährigen Vorgartenwettbewerb lohnt sich. „Neben dem Geldpreis von 500 Euro für den ersten Platz winken weitere Geld- und Sachpreise“, betont Kranich. Wer mitmachen will, sollte zwei bis drei Fotos samt kurzem Text und Postanschrift an das Stadtteilbüro Hassel.Westerholt.Bertlich senden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben