Blaulicht

Gelsenkirchener Polizei stellt sechs berauschte Fahrer

Mit Alkohol und/oder Drogen im Blut am Steuer erwischte die Polizei Gelsenkirchen am Wochenende sechs Verkehrsteilnehmer. Sie alle erwarten Anzeigen und Führerscheinentzug.

Mit Alkohol und/oder Drogen im Blut am Steuer erwischte die Polizei Gelsenkirchen am Wochenende sechs Verkehrsteilnehmer. Sie alle erwarten Anzeigen und Führerscheinentzug.

Foto: Markus Weissenfels / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen.  In sechs Fällen erwischte die Gelsenkirchener Polizei am Wochenende berauschte Verkehrsteilnehmer. Sie erwarten Anzeigen und Führerscheinentzug.

Gleich sechs Mal sind am vergangenen Wochenende Frauen und Männer aufgefallen, die berauscht motorisiert unterwegs waren. Den Anfang machte ein 21 Jahre alter Gelsenkirchener, den Beamte am Freitagabend, 18. September, um 23.26 Uhr auf der Straße An der Rennbahn kontrollierten. Da die Beamten den Verdacht auf den Konsum von Drogen hatten und ein freiwilliger Vortest vor Ort nicht möglich war, brachten sie ihn zur Wache, wo ihm ein Arzt Blutproben entnahm. Ihn erwartet nun eine Anzeige.

Schlangenlinien auf der Berliner Brücke

Am Samstagmorgen gegen 1.15 Uhr kam den Beamten in Schalke-Nord ein Kleinkraftrad auf der Berliner Brücke entgegen, das Schlangenlinien fuhr und unnötigerweise blinkte. Nachdem die Polizisten gewendet hatten und das Fahrzeug an der Ecke Hochkampstraße nach wiederholter Aufforderung anhalten konnten, stellten sie fest, dass sowohl der Halter und Fahrer, als auch seine vor ihm sitzende Freundin stark alkoholisiert waren. Beide konnten den Anweisungen der Beamten kaum folgen, hatten auch deutliche Ausfallerscheinungen. Der 37-Jährige und seine 28 Jahre alte Freundin mussten ebenfalls zur Blutprobe auf die Wache. Der Mann bekommt nun eine Anzeige wegen des Fahrens unter Alkoholeinfluss und weil er seine Freundin fahren ließ, obwohl diese keinen Führerschein hat. Auch sie hat sich strafbar gemacht und muss sich dafür verantworten.

Betrunken ohne Führerschein unterwegs

Ebenfalls in der Nacht zum Samstag gegen 2.45 Uhr kontrollierten die Beamten dann einen 16 Jahre alten Essener auf der Steeler Straße in Rotthausen. Der Jugendliche fuhr ein Fahrrad mit Hilfsmotor, das nicht versichert war. Zudem stand der Fahrer unter Alkoholeinfluss und besaß keine gültige Fahrerlaubnis. Auch für ihn war die Fahrt vor Ort zu Ende, auch ihn erwartet eine Anzeige. Fall Nummer vier ereignete sich am Sonntagmorgen um 4.29 Uhr. Dabei wurde ein 60-Jähriger auf der Uferstraße angehalten, der in Schlangenlinien bis in den Gegenverkehr fuhr und Fahrbahnmarkierungen ignorierte. Er gab an, nur wenig Alkohol getrunken zu haben. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest war aber positiv. Auch er musste zur Blutprobe auf die Wache, bekam eine Anzeige.

Sonntagabend um 21.30 Uhr fiel dann ein 31 Jahre alter rumänischer Staatsbürger ohne festen Wohnsitz in Deutschland auf, bei dem ein freiwillig durchgeführter Drogenvortest während einer allgemeinen Verkehrskontrolle an der Lüttinghofstraße in Hassel den Konsum von Betäubungsmitteln anzeigte. Auch er durfte nicht weiterfahren, musste zur Blutprobe auf die Wache. Er musste vor Ort eine Sicherheitsleistung erbringen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben