Drogenfahrt

Gelsenkirchener Polizei beendet Fahrt unter Drogeneinfluss

Ein Cannabis-Tütchen fand die Gelsenkirchener Polizei bei einem Autofahrer aus Bottrop. Er gab zu, Cannabis geraucht zu haben.

Ein Cannabis-Tütchen fand die Gelsenkirchener Polizei bei einem Autofahrer aus Bottrop. Er gab zu, Cannabis geraucht zu haben.

Foto: Daniel Karmann / dpa

Gelsenkirchen-Feldmark.  Die Gelsenkirchener Polizei hat einen Autofahrer unter Drogen aus dem Verkehr gezogen. Einen Bottroper erwarten gleich mehrere Strafverfahren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Drogen am Steuer hat das Fahren unter Alkoholeinfluss abgelöst. Auf eine Trunkenheitsfahrt kommen heute laut Polizei drei unter Einfluss anderer Rauschmittel. In der Nacht zu Dienstag (1.30 Uhr) erwischte die Polizei bei einer Kontrolle auf der Hans-Böckler-Allee einen Autofahrer aus Bottrop. Der 21-Jährige war nervös, seine Augen waren gerötet, seine Pupillen reagierten nicht auf einfallendes Licht. Und angeblich hatte er seinen Führerschein zu Hause vergessen. Der freiwillige Drogentest endete positiv, bei seiner Durchsuchung fanden die Polizeibeamten zudem ein Tütchen mit Cannabis. Weitere Ermittlungen ergaben, dass dem 21-Jährigen ein Fahrverbot auferlegt wurde. Den Bottroper erwarten Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Fahren ohne Fahrerlaubnis. Er setzte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, darunter auch eine Blutabnahme, seinen Weg zu Fuß fort.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben