Kultur

Gelsenkirchener Mädchen feilen im Bonni am Selbstbewusstsein

Art Up Teilnehmerinnen mit Art Up Teammitgliedern: Thorsten Brunow, Ilva Menzel, Alma Gildenast, Sabine Leichner-Heuer und Anika Schmidt (von links) und leider auch mit Maske.

Art Up Teilnehmerinnen mit Art Up Teammitgliedern: Thorsten Brunow, Ilva Menzel, Alma Gildenast, Sabine Leichner-Heuer und Anika Schmidt (von links) und leider auch mit Maske.

Foto: Bonni / WAZ

Gelsenkirchen-Hassel.  Beim Projekt Art Up mit dem Stadtteilzentrum Bonni entwickeln sich Sekundarschülerinnen zu Hauptdarstellerinnen. Am Ende steht das Zertifikat.

Ihre Zertifikate erhielten die Teilnehmer des Projektes Art Up bei der Präsentation ihrer Filmsequenzen, in denen jeder Hauptdarsteller war. Mehr als ein Jahr haben 15 Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Hassel eine Qualifizierung der besonderen Art erlebt: Über kreative künstlerische Erfahrungen in verschiedenen Kunstsparten haben die „Art Upler“ eine bemerkenswerte Persönlichkeitsentwicklung durchlaufen. „Sie arbeiten selbstständiger, zuverlässiger und zeigen sich empathischer“, beschreibt Gabriele Ulbrich, Leiterin der Sekundarschule Hassel.

Das bestätigen die Teilnehmer auch selbst: „Art Up hat mir großen Spaß gemacht und ich bin dadurch viel selbstbewusster geworden“, berichtet Miray Kocak bei der Präsentation ihrer Filmsequenz. Die Corona-Bedingungen hat jeden zum Hauptdarsteller gemacht: Figuren aus Alice im Wunderland dienten als Anleihe für die 15 Filmeinheiten, die die Art Upler mit Phantasie, Kreativität und künstlerischem Geschick ausgefüllt haben.

Für die Bewerbungsmappe

Die Einzelsequenzen, begleitet von den individuellen Statements der Teilnehmenden ergaben eine gelungene filmische Collage, die moderiert von Anika Schmidt vom Stadtteilzentrum Bonni in der Lukaskirche am Eppmannsweg präsentiert wurde. Mit Stolz haben die Teilnehmer neben dem Art-Up Zertifikat den Kompetenznachweis Kultur entgegengenommen und halten so schon jetzt hervorragende Bescheinigungen für ihre Bewerbungen in den Händen.

Gefördert wird Art Up mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds in Kooperation mit dem Referat Kultur Gelsenkirchen. Idee und Konzept des Projektes kommt von Theater Gildenast. Thorsten Brunow begleitete die Teilnehmer intensiv in Einzelcoachings und förderte die schauspielerischen Talente.

Kooperation von Falken und Bonni

Der Bauverein Falkenjugend ist Träger des Projektes und führt dies in Zusammenarbeit mit dem Bonni durch. „Eine gelungene Kooperation von Jugendarbeit, Schule und Kultur“, freute sich Anne Masjosthusmann vom Stadtteilbüro Hassel, die gemeinsam mit Ilva Menzel von den Falken ihre „magic moments“ des Projektes beschrieb.

Projektleiterin Alma Gildenast dankte allen Beteiligten für ihren engagierten Einsatz und freut sich darauf, die nachhaltige Wirkung über das Folgeprojekt „StArt Up“ zu verstärken.

Art Up ist ein kulturelles Bildungsprojekt zur Förderung junger Menschen. Die Teilnehmer erhalten Einblicke in verschiedene künstlerische Ausdrucksformen, darunter Theater spielen, musizieren, malen, tanzen und gestalten. In Workshops entdecken sie Talente und Kompetenzen, die wichtige Voraussetzung für ihr späteres Leben sind.

Ein Koffer voller Fähigkeiten

Grundgedanke von Art Up ist, junge Menschen auf die Zukunft und den Beruf vorzubereiten. Selbstbewusstsein, Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit und Organisationsfähigkeit werden gestärkt, ein individueller Handwerkskoffer voller Fähigkeiten wird gepackt, die den Übergang von der Schule in den Beruf zu erleichtern.

Das Projekt richtet sich an Schüler des Jahrgangs 8 an der Sekundarschule Hassel. Das Projekt läuft über drei Schulhalbjahre mit sechs Stunden Unterricht in der Woche und acht Einzelcoachings, dann noch zwei Intensivwochen und Auftritten. Alles wird begleitet von ausgebildeten Künstlerinnen, die ihre Schützlinge zu Art-Experten machen.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben