Suchtprävention & Gesundheit

Gelsenkirchener Kampagne „100% (er)Leben“ mit neuem Konzept

Claudia Brückner, Hannelore Pohl, Munevera Ackermann, Gisa Römer, Christa Augustin-Sayin und Peter Horstmann  stellen das Programm der Aktionswoche vor.

Foto: Joachim Kleine-Büning

Claudia Brückner, Hannelore Pohl, Munevera Ackermann, Gisa Römer, Christa Augustin-Sayin und Peter Horstmann stellen das Programm der Aktionswoche vor.

gelsenkirchen-Schalke.   Das Präventions- und Gesundheitsangebot findet erstmals im Berufskolleg Königstraße statt. Die Auftaktveranstaltung findet im MiR-Foyer statt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

An der Zielsetzung hat sich grundsätzlich nichts geändert. Dennoch kommt die Neuauflage der Kampagne „100% (er)Leben“ in der kommenden Woche völlig neu daher: Zum ersten Mal findet die Aktionswoche zur Gesundheitsförderung und Suchtprävention an einem Berufskolleg – nämlich dem an der Königstraße – statt.

Stadt, die Fachstelle für Suchtvorbeugung der Drogenberatung Kontaktcentrum und der Paritätische haben gemeinsam mit Schulleiterin Hannelore Pohl und den Lehrerinnen Gisa Römer und Claudia Brückner ein umfangreiches Programmpaket geschnürt. Allein 52 Workshops werden vom 18. bis zum 20. September für die 2500-köpfige Schülerschaft und 150 LehrerInnen angeboten.

Lehrerinnen engagieren sich

„Wir sind unglaublich froh, dass wir diese Gesundheitswoche hier durchführen können. Wir bekommen die Veranstaltung quasi auf dem Silbertablett serviert. Dafür sind wir ausgesprochen dankbar“, sagt Schulleiterin Hannelore Pohl. Peter Horstmann, Psychiatrie- und Suchthilfekoordinator der Stadt, gibt das Kompliment postwendend zurück: „Die Woche ist ganz besonders mit dem Engagement der beiden Lehrerinnen gespickt.“

Gisa Römer und Claudia Brückner wissen längst, worauf die Schüler ganz besonders „abfahren“: nämlich auf den Workshop „Raus in die Natur“ mit Förster Oliver Balke. Das ist nur eins von vielen Beispielen für das inhaltlich veränderte Angebot, zu dem etwa auch Yoga, Klangschalentherapie, Qi-Gong, Selbstverteidigung Impro-Theater, Internet und Facebook oder (vegane) Ernährung gehören.

Jeden Tag entstehen Filmsequenzen

Und noch etwas ist neu: Die Filmzeit-Medien aus Bielefeld werden die Projektwoche begleiten. „Es entstehen jeden Tag Filmsequenzen, die später hinaus in die Welt gebracht werden.“ Horstmann selbst hat dazu bereits ein kleines Drehbuch erstellt.

Seit der Premiere 2012 wurde auf die Kampagne „100%(er)Leben“ stets an einem Aktionstag auf dem Neumarkt aufmerksam gemacht. Auch hier haben die Organisatoren an der Stellschraube gedreht: Alle beteiligten Akteure präsentieren sich bei er offiziellen Eröffnung der Woche im Foyer des Musiktheaters im Revier in zwei Durchgängen (von 10 bis 12 und von 12 bis 14 Uhr).

„Krasser Stoff“ im Kleinen Haus

Polizei, Caritas, Stadt, Schalke hilft, Arzt Mobil, Mädchenzentrum, Diakoniewerk, Drogenberatung Kontaktcentrum, Nienhof und Präventionsrat sind unter anderem vor Ort. Eröffnen wird die Veranstaltung Sozialdezernent Luidger Wolterhoff.

Die AOK sponsort zwei Aufführung des Galli-Theaters im Kleinen Haus. Bezeichnenderweise heißt das Stück „Krasser Stoff“. Außerdem wird es ein Rallye geben, bei der die Schüler einschlägige Fragen beantworten sollen. Etwa die: „Mit welcher abhängigkeitsfördernden Substanz kann ich mich an den Kreuzbund wenden?“ Oder die: „Welche Abteilungen sind bei der Polizei für das Thema Sucht zuständig?“ Die Rallye-Besten können die Klassenkassen aufbessern.

>>> Vorteile für das spätere Berufsleben

Schulleiterin Hannelore Pohl sieht in der Ganzheitlichkeit des Projekts, das psychisches und physisches Wohlbefinden zum Ziel hat, Potenzial für Leben und Umfeld der beteiligten Schüler.

Die Schüler könnten hier auch eine Vorbildfunktion erwerben, die in ihrem künftigen Berufsleben von großem Vorteil sein könne.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik