Gesundheit

Gelsenkirchener Grundschulen beraten gezielt zur Ernährung

Gerade in Getränken lauert versteckter Zucker in großen Mengen, auch in Fertigtees. Manche Schulen wie die Bülseschule bieten daher in den Klassen Mineralwasser an, Vanillemilch ist längst gestrichen.

Gerade in Getränken lauert versteckter Zucker in großen Mengen, auch in Fertigtees. Manche Schulen wie die Bülseschule bieten daher in den Klassen Mineralwasser an, Vanillemilch ist längst gestrichen.

Gelsenkirchen.   Pizza, Chips und Fanta: Auch das findet sich in manchem Tornister. Aber Gelsenkirchener Grundschulen beraten intensiv rund um gesunde Ernährung.

Ernährung ist längst ein Thema in den Grundschulen der Stadt. Und trotzdem kommen natürlich nicht alle Kinder mit Obst- und Gemüseschnitzen sowie Vollkornbrot mit vegetarischem Brotaufstrich in die Schule. Fanta, Chips, Kekse, Pizza vom Vortag, Donuts, süße Bagel, Milchschnitte, süße Getränke in allen Spielarten: Die Palette der süße Sünden für die Pause ist SEHR breit. Es gibt wenig, was es nicht gibt. Zumindest am Anfang der Schulzeit, denn die meisten Schulen arbeiten aktiv daran, die Pause so gesund wie möglich zu gestalten.

Korb mit frischen Obst dank EU-Programm

Die Wiehagenschule etwa ist als gesunde Schule zertifiziert, nimmt am „Klasse 2000“-Programm teil, lädt Eltern zu einführenden Trainings ein, kann Kindern ohne Frühstück von Zuhause dank Spenden der Tafel zu Butterbroten mit Wurst oder Käse einladen und spendiert jeder Klasse dank EU-Schulobstprogramm einen Korb mit frischem Obst. „Außerdem nehmen wir an Aktivitäten des Arbeitskreis Zahngesundheit teil, der Schulzahnarzt kommt jedes Jahr. Gesundheitsvorsorge ist für uns einfach ein zentrales Anliegen“, betont Schulleiterin Martina Sundheim. Auch der neben der Schulmilch bei fast allen noch angebotene Kakao wurde mittlerweile aus dem Angebot gestrichen; es gibt nur noch Milch.

Kinder achten auf das Frühstück der anderen

An der Bülseschule entdeckt Schulleiterin Claudia Neite-Schäfer natürlich auch immer mal Weißbrot in der Brotdose. „Aber wir informieren Eltern und Kinder regelmäßig über gesunde Frühstücksmöglichkeiten. Und die Kinder achten dann auch gegenseitig darauf in der zehnminütigen, gemeinsamen Frühstückspause und wirken entsprechend auf die Eltern ein,“ hat die Pädagogin beobachtet. Die Vanillemilch ist auch hier längst abbestellt, für den Durst stehen in jeder Klasse Mineralwasserkästen, die jeweils durch die Eltern aufgefüllt werden.

Auch die Glückauf-Schule in Ückendorf nimmt am „Klasse 2000“-Programm teil, informiert Eltern und Kinder gezielt über gesunde Ernährung. Cola und Süßigkeiten sind (weitestgehend) verbannt, betont Schulleiter Ulrich Sander.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben