Polizeieinsatz

Gelsenkirchen: Schläge mit dem Golfschläger angedroht

Im Ausländeramt Gelsenkirchen hat am Donnerstag, 19. November, ein Mann einen Sicherheitsmitarbeiter mit einem Golfschläger bedroht und zuvor einen Wachmann krankenhausreif geschlagen. Grund: Streit um die Gültigkeit des Ausweises.

Im Ausländeramt Gelsenkirchen hat am Donnerstag, 19. November, ein Mann einen Sicherheitsmitarbeiter mit einem Golfschläger bedroht und zuvor einen Wachmann krankenhausreif geschlagen. Grund: Streit um die Gültigkeit des Ausweises.

Foto: Foto: Volker Herold

Gelsenkirchen-Altstadt.  Im Ausländeramt Gelsenkirchen hat ein 38-Jähriger mit einem Golfschläger einen Ordner bedroht. Zuvor schlug er einen Wachmann krankenhausreif.

Mit einem Golfschläger hat ein Mann einen Sicherheitsmitarbeiter im Gelsenkirchener Ausländeramt am Donnerstag, 19. November, bedroht. Zuvor flogen die Fäuste. Der Randalierer landete im Polizeigewahrsam, der attackierte Ordner blieb stationär im Krankenhaus.

Im Streit um einen Ausweis einen Wachmann krankenhausreif geprügelt

Der Randalierer hat nach Behördenangaben am Donnerstag den Sicherheitsmann gegen 13.10 Uhr angegriffen. Zwischen dem Ordner (47) und dem 38-jährigen Mann war am Eingang des Ausländeramtes an der Zeppelinallee ein Streit entbrannt über die Gültigkeitsdauer eines Ausweisdokumentes.

Als die Fäuste flogen, schritt ein anderer Sicherheitsmitarbeiter ein. Er konnte den Angreifer mit Pfefferspray stoppen, worauf der 38-Jährige schreiend das Gebäude verließ, zu seinem Auto rannte und mit einem Golfschläger in den Händen zurückkehrte und weitere Schläge androhte.

Die alarmierten Polizisten überwältigten den in Gelsenkirchen wohnenden Mann und fesselten ihn. Anschließend musste er mit auf die Wache. Der Golfschläger wurde sichergestellt. Zudem fanden die Polizeibeamten bei der Durchsuchung des 38-Jährigen einen Joint und stellten an seinem Körper ein verfassungsfeindliches Symbol fest.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben