Raubüberfall

Gelsenkirchen: Räuber gibt Handy an sein Opfer zurück

In Gelsenkirchen ist eine junge Frau beraubt worden. Der Dieb gab ihr das Handy allerdings wieder zurück. Gesucht wird der Mann trotzdem.

In Gelsenkirchen ist eine junge Frau beraubt worden. Der Dieb gab ihr das Handy allerdings wieder zurück. Gesucht wird der Mann trotzdem.

Foto: Westfalenpost

Gelsenkirchen.  Ein Raub mit unüblicher Wendung in Gelsenkirchen: Der Täter hat ein gestohlenes Handy zurückgegeben. Warum die Polizei ihn trotzdem sucht.

Dass ein Räuber seine Beute freiwillig wieder zurückgibt, passiert nicht alle Tage. Geschehen ist das jetzt in Gelsenkirchen-Buer. Hier hat das Opfer, eine 22-jährige Gelsenkirchenerin, sein Eigentum zurückbekommen.

Die junge Frau war nach Angaben der Polizei am Montag gegen 21.10 Uhr zu Fuß auf der Beisenstraße in Gelsenkirchen-Buer unterwegs, als sie in Höhe der Albertstraße von einem fremden Mann angesprochen wurde. Mit dem Handy in der Hand blieb sie stehen. Der Unbekannte ging auf sie zu und entriss ihr plötzlich das Mobiltelefon. Danach flüchtete er in ein am Fahrbahnrand wartendes Auto, das sich in unbekannte Richtung entfernte. Bei dem Fahrzeug handelt es sich vermutlich um einen schwarzen Volkswagen.

So bekam die Gelsenkirchenerin ihr Handy zurück

Nach kurzer Zeit meldete sich die 22-Jährige bei der Polizei und gab an, nun wieder im Besitz ihres Handys zu sein. Was war geschehen?

Sie hatte ihre eigene Rufnummer über das Telefon ihrer Mutter angerufen und mit dem Räuber gesprochen. Der zeigte sich offenbar einsichtig und gab an, dass er ihr Handy an einer Tankstelle an der Horster Straße abgeben werde. Genau das tat er dann auch – leider unerkannt.

Polizei Gelsenkirchen sucht den Täter

Jetzt wird der Täter gesucht. Ihn erwartet ein Strafverfahren. Mittlerweile haben Polizisten mit dem Mitarbeiter der Tankstelle gesprochen. Das bestätigte Polizeisprecherin Yvonne Shirazi Adl auf Nachfrage dieser Redaktion. Einen entscheidenden Hinweis konnte er den Beamten aber offenbar nicht geben. Der nächste Ermittlungsansatz ist die Auswertung des Materials aus der Überwachungskamera. „Natürlich werden wir das machen“, so die Polizeisprecherin. „Aber zurzeit wissen wir nicht, ob der Täter auf den Bildern überhaupt zu sehen ist.“

Kurios bleibt die Geschichte in jedem Fall auch für die Polizei. „Seit ich hier in der Pressestelle bin, ist es das erste Mal, dass ein Räuber seine Beute zurückgibt“, so Yvonne Shirazi Adl, die den Job schon ein paar Jahre macht.

So wird der Tatverdächtige beschrieben

Der Unbekannte ist etwa 25 Jahre alt, von kleiner Statur und sprach Hochdeutsch. Zum Tatzeitpunkt trug er eine schwarze Wollmütze und eine schwarze Wellensteyn-Jacke. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu dem flüchtigen Täter und/oder seinem Aufenthaltsort machen können. Hinweise bitte an die Polizei: 0209/365-8112 oder -8240. (sgx)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben