Fahrt im Rausch

Polizei stoppt ersten berauschten E-Scooterfahrer

Die Gelsenkirchener Polizei hat einen berauschten E-Scooterfahrer aus dem Verkehr gezogen. Ein Drogentest verlief positiv.

Die Gelsenkirchener Polizei hat einen berauschten E-Scooterfahrer aus dem Verkehr gezogen. Ein Drogentest verlief positiv.

Foto: Olaf Ziegler / Funke Foto Services GmbH

Gelsenkirchen-Ückendorf.  Die Gelsenkirchener Polizei hat einen berauschten E-Scooterfahrer aus dem Verkehr gezogen. Ein Drogentest verlief positiv.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Den ersten berauschten E-Scooter-Fahrer stoppte die Gelsenkirchener Polizei am Donnerstag auf dem Festweg in Ückendorf. Eine Streife hielt den 25-jährigen Gelsenkirchener dort gegen 14.40 Uhr an und überprüfte ihn. Der junge Mann führte vor Ort einen positiven Drogentest durch. Zudem stellten die Polizisten fest, dass für den Scooter keine Betriebserlaubnis erteilt wurde und er somit auch nicht für den Straßenverkehr zugelassen ist. Darüber hinaus war der Elektroroller nicht versichert. Die Beamten nahmen den Verkehrssünder mit zur Wache. Dort musste er eine Blutprobe abgeben. Er darf jetzt mit einem Strafverfahren rechnen.

Eine Gefahr für sich selbst und andere

Die Polizei erinnert daran: Sich unter Alkohol- oder Drogeneinfluss hinters Steuer zu setzen oder ans Steuer zu stellen ist gefährlich und kein Kavaliersdelikt. Wer betrunken oder berauscht fährt, gefährdet leichtfertig sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer. Zudem gibt es in jedem Fall eine satte Geldbuße.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben