Klassische Musik

Gelsenkirchen: Kammerkonzerte auf Lüttinghof feiern Jubiläum

Der Schweizer Gitarrist Anthony Ilenio Lauber tritt am Sonntag, 27. September, 16 und 18 Uhr, in der Reihe Kammerkonzerte auf Lüttinghof in Gelsenkirchen-Hassel auf. Die Veranstaltungsreihe feiert 2020 ihr 25-jähriges Bestehen.

Der Schweizer Gitarrist Anthony Ilenio Lauber tritt am Sonntag, 27. September, 16 und 18 Uhr, in der Reihe Kammerkonzerte auf Lüttinghof in Gelsenkirchen-Hassel auf. Die Veranstaltungsreihe feiert 2020 ihr 25-jähriges Bestehen.

Foto: Freundeskreis für Musik und Kunst

Gelsenkirchen-Hassel.  Zum 25. Geburtstag gastiert der Schweizer Gitarrist Lauber in Gelsenkirchen. Nur 40 Zuhörer dürfen in den Saal. Der Künstler tritt zwei Mal auf.

Was für ein Jubiläum: Ausgerechnet im 25. Geburtstagsjahr muss der Verein „Freundeskreis für Musik und Kunst“ das Programm der beliebten Kammerkonzerte in der Wasserburg Lüttinghof auf eine Stunde einkürzen und die Besucherzahl auf 40 begrenzen. Aber Initiator Volker Zwetzschke will nicht jammern: Er ist froh, dass die Reihe in Coronazeiten überhaupt stattfinden kann - und freut sich auf das erste Highlight am Sonntag, 27. September, 16 und 18 Uhr. Unter dem Motto „Saitenblicke“ gastiert der Schweizer Gitarrist Anthony Ilenio Lauber in Hassel.

„Wir starten im Rittersaal mit einem ausgeklügelten Sicherheitskonzept in die 25. Saison“, so Zwetzschke. „Um möglichst vielen das Musikerlebnis zu ermöglichen, spielt der Künstler sein Programm zweimal.“

Gelsenkirchener können sich auf einen Virtuosen an der Gitarre freuen

Gitarrist Lauber präsentiert eine Auswahl an in erster Linie spanischen Gitarrenwerken aus drei Jahrhunderten: Zu hören sind etwa vier kleine Stücke von Gaspar Sanz, Kompositionen von Mauro Giuliani (Rossiniana Nr. 2 op. 120), Francisco Tárrega (Gran Jota) und Agustin Barrios Mangoré (El ultimo Tremolo).

1993 in Zürich geboren, erhielt Lauber erst 17-jährig seinen ersten Gitarren-Unterricht. Er absolvierte das Pre-College am Konservatorium Zürich bei Jens Stibal. Aktuell studiert er an der Folkwang-Universität der Künste in Essen bei Prof. Tomasz Zawierucha. 2019 war Lauber Preisträger beim Internationalen Gitarrenwettbewerb “Twents” (Niederlande). Seit 2019 ist er Stipendiat der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung. Lauber spielt eine im Hauser-Stil gebaute Gitarre von Solveig Kirschner aus dem Jahr 2014.

Jedes Konzert in den vergangenen 25 Jahren war ausverkauft

Zwetzschke ist sich der Beliebtheit der Konzertreihe sehr wohl bewusst: In den vergangenen 25 Jahren war jede Veranstaltung ausverkauft. „Nachdem immer mehr Städte als Veranstalter ihr Grundangebot an Kammerkonzerten zurückgefahren haben, sind wir als Ehrenamtliche übrig geblieben und freuen uns über die große Resonanz.“ Welcher Künstler ihm besonders in Erinnerung geblieben ist? „Es waren alles unvergessliche Musiker und Konzerte. Aber herausragend war der Auftritt von Sayaki Shoji im Jahr 2001. Sie spielte auf einer Stradivari des Brahms-Freundes Joseph Joachim.“

Tickets zu Vorverkaufspreisen (18 Euro, ermäßigt: 13 Euro) gibt’s online unter www.kammerkonzerte-luettinghof.de sowie bei „Koch & Kunst Oase“ (Marl-Hüls) und „Der Musikladen“ (Alt-Marl). An der AK wird ein Zuschlag von zwei Euro erhoben. Info und weiteres Programm: www.kammerkonzerte-luettinghof.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben