Katholische Familienbildung

Gelsenkirchen: Helene-Weber-Haus rüstet sich für die Zukunft

Pekip-Kurse zur Mobilisierung und Förderung von Säuglingen gehören zum Kerngeschäft des Helene-Weber-Hauses in Gelsenkirchen-Buer. Doch das neue Programm für 2020 bietet auch jede Menge Angebote für Interessierte, die dem Kindesalter längst entwachsen sind.

Pekip-Kurse zur Mobilisierung und Förderung von Säuglingen gehören zum Kerngeschäft des Helene-Weber-Hauses in Gelsenkirchen-Buer. Doch das neue Programm für 2020 bietet auch jede Menge Angebote für Interessierte, die dem Kindesalter längst entwachsen sind.

Foto: Oliver Mengedoht / FFS

Gelsenkirchen-Buer.  Einrichtung in Gelsenkirchen-Buer setzt nun nicht nur auf Familien-, sondern auch auf Erwachsenenbildung. Neues Programm für 2020 liegt vor.

Größer könnte der Kontrast bei Kirchens kaum sein: Hier die evangelische Elisabeth-Käsemann-Familienbildungsstätte, die noch im Laufe des Jahres aus finanziellen Gründen schließen soll (wir berichteten) – und dort das katholische Helene-Weber-Haus, das pünktlich zu Jahresbeginn eine Umstrukturierung erfahren hat, welche die Einrichtung fit machen soll für die Zukunft. Was Wunder, dass da auch das Jahresprogramm 2020 und die Homepage völlig überarbeitet daherkommen!

„Wir wollten die einzelnen Häuser im Bistum Essen nicht mehr getrennt voneinander aufstellen, sondern unter einem Dach verwalten“, skizziert Holger Breuer (52) als Regionalleiter die neue Struktur, die etwa in Sachen Programm-Broschüren Synergie-Effekte mit sich bringt. Das HWH heißt nun Erwachsenen- und Familienbildungsstätte, weil die Angebote für Erwachsene ausgebaut werden sollen, nachdem das katholische Bildungswerk Das Forum seine Arbeit ja vor einigen Jahren eingestellt hat.

Zeichen stehen auf Konsolidierung, nicht auf Kürzung

Kurz: Die Zeichen stehen nicht auf Kürzung, sondern auf Konsolidierung, auch vor dem Hintergrund, „dass die Gelsenkirchener Gemeinden ein deutliches Bekenntnis zur Arbeit unserer Einrichtung abgegeben haben“, so Breuer. Er hofft, dies wird sich auch in einer Modernisierung des Gebäudes an der Westerholter Straße 10 niederschlagen, denn Haustechnik und Gymnastik-Raum könnten durchaus eine Überholung vertragen.

Das Programm selbst präsentiert sich wieder als bunte Wundertüte aus den Bereichen Eltern und Kinder, Kreativität, Gesundheit, Kochen, Sprachen, Glauben, Alltags- und Lebenshilfe. Für jeden Geschmack, für jedes Alter ist etwas dabei. „Ganz neu bemühen wir uns, besondere Angebote für 16-/17-Jährige zu machen, etwa was Bewerbungen-Schreiben oder Kochkurse für Anfänger angeht“, berichtet Fachbereichsleiterin Annette Lüer.

Rudelsingen, Instrumenten- und Sprachkurse

Dass das HWH in jeder Hinsicht mobilisiert, ist dabei bewährte Tradition: Da sind etwa Fitness-Tanz-Workouts für Mütter mit Babys, Gruppen-Tanzkurse für Anfänger (vierzehntägig dienstags, 20.30 Uhr) oder Tänze im Sitzen (mittwochs, 15 Uhr), die körperlich sowie geistig fit und fröhlich zugleich machen. Oder Gitarren- und Ukulele-Kurse, die dem Alltag einen besonderen Klang verleihen. „Nach dem großen Erfolg unseres Weihnachtslieder-Rudelsingens bieten wir nun auch gemeinsames Singen für unterschiedliche Zielgruppen an“, erklärt Fachbereichsleiterin Ursula Behrendt. Die Palette reicht von Chansons und Evergreens über Volkslieder bis hin zu Popsongs.

Wer dem nächsten Spanien- oder England-Urlaub entgegenfiebert, der kann sich mit Kommunikations-Kursen darauf vorbereiten. Auf kulinarische Entdeckungsreise entführen derweil die zahlreichen Kochkurse – saisonal, regional, international. Ob nun „Bengalische Genüsse“, „Veggie für alle“ oder „Genuss à la Lea Linster“: An etlichen Abenden sind noch Plätze frei, betont Ursula Behrendt. Auch für Gestresste hält die Einrichtung wieder Progressive Muskelentspannung, Qigong, Yoga oder Pilates bereit, zudem Gesundheitskurse, die sich entweder speziell an Senioren oder an Übergewichtige richten.

„Nach wie vor nachgefragt sind auch unsere Handarbeitskurse als Beitrag zu nachhaltigem Leben“, so Fachbereichsleiterin Gabriele Rietmann. „Styling by Mama“ mit Kinderbetreuung etwa vermittelt auch Ungeübten Kenntnisse im Nähen, während bei den wöchentlichen Nähkursen, die mal vormittags, mal nachmittags stattfinden, jederzeit ein Einstieg möglich ist. Kerngeschäft freilich bleiben Angebote für Eltern und Kinder: Von Pekip-Kursen über Zwergenmusik und Umgang mit Kindern im Trotzalter bis zum Thema Pubertät reichen die Angebote – eben so vielfältig, wie das Leben ist.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben