Am Ende der Woche

Gelsenkirchen hat nun auch eine Hebammenzentrale – endlich

WAZ-Redakteurin Annika Matheis

WAZ-Redakteurin Annika Matheis

Foto: Miriam Fischer / funkegrafik nrw

Die Einrichtung einer Hebammenzentrale in Gelsenkirchen ist eine mehr als gute Nachricht – nicht nur für alle werdenden Eltern. Ein Kommentar.

Am vergangenen Mittwoch nahm die neu eingerichtete Hebammenzentrale in Gelsenkirchen ihren Dienst auf. Nun soll es leichter werden, eine Hebamme zu finden. Fast möchte man meinen: endlich. Das ist eine mehr als gute Nachricht für alle werdenden Eltern in dieser Stadt – und für die Hebammen selbst.

Denn wer einmal die Unterstützung einer Hebamme erfahren hat, egal ob in der Vor- oder Nachsorge oder unter der Geburt, der weiß um die immense Hilfe, die sie zu leisten im Stande ist. Und man kann sogar noch einen Schritt weiter gehen: Viele Frauen werden diese Unterstützung nicht mehr missen wollen. Eine Hebamme ist so viel mehr als nur einfache Geburtshelferin. Sie ist Ratgeberin, Still-Beraterin, Psychologin, Retterin in der Not, manchmal auch Freundin, Ansprechpartnerin für Dinge, die man sonst mit niemand anderem besprechen kann oder möchte. Sie ist: wichtig!

Auch die Hebammen profitieren von der neuen Hebammenzentrale

Die Verzweiflung, die einige Frauen spüren, weil sie auf der Suche nach einer freien Hebamme schon die zehnte Absage erhalten haben, ist daher nachzuempfinden. Auch in Gelsenkirchen gibt es diese Fälle. Dass es nun anders wird, nimmt den werdenden Müttern eine Menge Stress und Ärger.

Und auch die Hebammen profitieren: Sie müssen weniger organisieren und koordinieren, müssen der verzweifelten, manchmal sogar weinenden werdenden Mutter nicht auch noch die elfte Absage verpassen. Auch für sie wird vieles einfacher – und dabei geht es nicht nur um Planung von Terminen und Hausbesuchen.

In Bochum läuft die Vermittlung über die Hebammenzentrale seit zwei Jahren sehr erfolgreich. In Gelsenkirchen wird es hoffentlich genau so sein – denn mehr Hebammen braucht das Land, mehr Hebammen braucht diese Stadt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben