Baustellenbesichtigung

Gelsenkirchen: Bauprojekt Heilig Kreuz öffnet seine Pforten

Die Heilig-Kreuz-Kirche ist zurzeit eine Baustelle.

Die Heilig-Kreuz-Kirche ist zurzeit eine Baustelle.

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen-Ückendorf.  Die Heilig-Kreuz-Kirche wird zurzeit zu einem Veranstaltungsort umgebaut. Die Stadt Gelsenkirchen bietet ab 25. Februar Baustellenführungen an.

Vor einem Jahr fiel der Startschuss für den Umbau der Heilig-Kreuz-Kirche an der Bochumer Straße in Ückendorf. Seither laufen die Bauarbeiten auf Hochtouren, mit dem Ziel, aus einem der bedeutendsten Kirchenbauwerke der Moderne einen ebenso außergewöhnlichen Veranstaltungsort zu machen.

Weithin sichtbares Zeichen dafür ist das Baugerüst, das derzeit die Kirchenfassade umhüllt. Auch im Innenbereich von Heilig Kreuz schreiten die Umbaumaßnahmen voran.

Aus diesem Grunde bietet die Stadt Gelsenkirchen ab Februar 2020 öffentliche Baustellenführungen an. Sie starten mit einer Präsentation im Stadtteilbüro Bochumer Straße. Hier erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Überblick über das Umbauprojekt Heilig Kreuz sowie Informationen über begleitende Maßnahmen der Stadterneuerung. Anschließend wird die Baustelle Heilig Kreuz besichtigt.

Heilig-Kreuz-Kirche Gelsenkirchen kann an drei Terminen besichtigt werden

Interessierte sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Die öffentlichen Baustellenführungen dauern jeweils knapp 90 Minuten und finden an drei Dienstagen statt:

  • 25. Februar, 15 Uhr
  • 28. April, 16 Uhr
  • 23. Juni, 17 Uhr

Treffpunkt: Stadtteilbüro Bochumer Straße 109.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung erforderlich. Die Anmeldung ist jeweils bis zum Freitag vorher möglich. Telefonische Anmeldung unter 0209 319 08-16 oder per E-Mail unter bochumerstrasse@gelsenkirchen.de. Der Termin ist kostenfrei. Für die Teilnahme an der Baustellenführung ist festes Schuhwerk erforderlich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben