Medizin

Forum informiert über Schlafstörungen und deren Folgen

Eine Szene vom Forum Schlaf und Gesundheit im vergangenen Jahr, wo unter anderem Oberarzt Dr. Peter vom St. Josef Hospital Horst Schlafmasken und deren Wirkung erklärte.

Eine Szene vom Forum Schlaf und Gesundheit im vergangenen Jahr, wo unter anderem Oberarzt Dr. Peter vom St. Josef Hospital Horst Schlafmasken und deren Wirkung erklärte.

Altstadt.   Es ist das zwölfte Forum Schlaf und Gesundheit, das die Selbsthilfegruppe Atmen und Leben in Gelsenkirchen organisiert. Mit vielen Experten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schlafstörungen und das Schlafapnoesyndrom stehen im Mittelpunkt des Forums Schlaf und Gesundheit, zu dem die Selbsthilfegruppe Atmen und Leben am Samstag, 28. Oktober, zwischen 10.15 und 16 Uhr ins Augustinushaus einlädt. Auch diesmal informieren hochkarätige Referenten über Symptome, Therapien und Gefahren unter anderem der Atemaussetzer bei einer Schlafapnoe.

Prof. Claus Doberauer, der das Forum vor zwölf Jahren mit ins Leben rief und heute Ärztlicher Direktor des St. Franziskus Hospitals in Köln ist, moderiert den Tag unter dem Motto „Gesundheit – unser höchstes Gut“. Oberärztin Dr. Martina Neddermann vom Schlaflabor der Ev. Kliniken Herne wird an dem Tag auch die neue Therapieform gegen Schlafapnoe mit Zungenschrittmachern vorstellen und erklären, wie und wo diese implantiert werden und was die Vor- und Nachteile sowie Risiken der Methode sind.

Ohne Anmeldung und bei freiem Eintritt

Weitere Themen von Fachvorträgen werden neben Information zu Schlafstörungen und -apnoe vom Gelsenkirchener Schlafmediziner Dr. Guido Ern auch der „Hautkrebs als unterschätzte Gefahr“ von Oberärztin Dr. Mareike Eickelmann (Klinikum Vest) sein. Der Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Dr. Jörn Eike Scholle, von den EvK Gelsenkirchen wird zu „Ursachen des Oberbauchschmerzes“ referieren.

Das Schlusswort übernimmt Günter Berger, der Vorsitzende der Selbsthilfegruppe. Er ist wie der Mediziner Dr. Karl Peltzer überzeugt: „Was man dem Schlaf raubt, holt sich die Krankheit wieder.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben