Aktion

Ferienpass in Gelsenkirchen kommt als Paket mit Achterbahn

Ein Treffer soll der Ferienpass auch unter den ungewöhnlichen Corona-Bedingungen in diesem Jahr wieder in Gelsenkirchen werden.

Ein Treffer soll der Ferienpass auch unter den ungewöhnlichen Corona-Bedingungen in diesem Jahr wieder in Gelsenkirchen werden.

Foto: Joachim Haenisch / FFS Archiv

Gelsenkirchen.  In Gelsenkirchen ziehen Stadt, Vereine, Verbände und offene Träger diesmal an einem Strang. Ab Mittwoch wird der Ferienpass kostenlos ausgegeben.

„Es wird viel Leben in der Stadt sein, wir können mit einem regelrechten Pioniergeist die Möglichkeiten Gelsenkirchens entdecken“: Pater Ralf Winterberg, Leiter der Amigonianer-Projekte, kann den Auflagen durch die Corona-Pandemie auch für die Sommerferien noch eine gute Seite abgewinnen. Denn für den Ferienpass ziehen die Akteure der städtischen Jugend- und Familienförderung, der Sozialdienst Schule, die Familienzentren in Grundschulen, Gelsensport, die Jugendverbandsarbeit wie Falkenjugend, das DGB Haus der Jugend und die unterschiedlichen konfessionellen Jugendverbände erstmals an einem Strang, insgesamt 21 Institutionen an der Zahl.

Ferienpass diesmal kostenfrei

Corona macht nicht alles unmöglich, größere Ausflüge und Fahrten fallen zwar höchstwahrscheinlich wie die Urlaubsreisen in vielen Familien aus. Aber dafür soll es über die ganzen sechs Wochen viele Spiel- und Mitmachaktionen vor Ort in den Kinder- und Jugendeinrichtungen, Bewegungsangebote, Ausflüge in kleinen Gruppen geben, so dass keine Langeweile aufkommen kann. Überall werden die Angebote unter den bestehenden Hygienevorschriften organisiert. Den Ferienpass mit vielen Eintrittsermäßigungen gibt es dieses Jahr als Service der Stadt wegen des reduzierten Umfangs ebenfalls zum ersten Mal kostenfrei an den Ausgabestellen ab Mittwoch, 24. Juni.

3000 Pakete mit Ideen und Anregungen

Die Stadt packt außerdem gerade 3000 Pakete mit Ideen und Anregungen für die Sommerferien zu Themen wie Bewegung, Ernährung, Stadterkundung, Kreativität, Spiel und Selbsterfahrung. Sie werden unter anderem über Familienzentren in Grundschulen, die Städtischen Jugendzentren und weitere Einrichtungen vor Ort ausgegeben, Infos zu dem Ferienpaket gibt es unter der Rufnummer 0209 169-4429, viele Tipps außerdem auf https://www.gelsenkirchen.de/de/bildung/_at_home.

„Ein nennenswertes Programm, auf das wir unter diesen komplizierten Bedingungen stolz sein können“, zeigen sich Dezernentin Annette Berg und Referatsleiter Wolfgang Schreck sehr zufrieden, „wenn man bedenkt, dass wir morgens erst einmal 20 Minuten lang die aktuellen Erlasse zu Corona lesen müssen.“

Ferienachterbahn zum Kennenlernen

In das Paket kommt auch das Mitmachheft „Steig ein in die Ferienachterbahn!“ mit kleinen Überraschungen und Materialien. Damit können Kinder Bilder, Fotos oder einen Brief von ihren tollsten Ferienerlebnissen gestalten und einreichen. Unter allen Einsendern sollen Preise verlost werden.

Stadt und freie Träger wollen damit ein alternatives Programm für zuhause bieten, um Kinder und Familien anzuregen, gemeinsam zu kochen, die Stadt zu erkunden, zu basteln, spielen und sich zu bewegen. Alle Angebote sollen gleichzeitig informelle Lernanreize bieten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben