Star Wars

Fans zelebrieren in Gelsenkirchen den Krieg der Sterne

Choreographie in der Wipa-Arkade: Die Jedi-Academy Cham aus Bayern zeigt einen Lichtschwerter-Schaukampf.

Choreographie in der Wipa-Arkade: Die Jedi-Academy Cham aus Bayern zeigt einen Lichtschwerter-Schaukampf.

Foto: Joachim Kleine-Büning

Gelsenkirchen-Ückendorf.   Der Wissenschaftspark dient als Universum für Rebellen, Jedi und Sturmtruppen. „Imperathomas“ holt zur Convention Akteure und Synchronsprecher.

Krieg der Sterne in Ückendorf: normalerweise sind Luke Skywalker, Prinzessin Leia und ihre Rebellenfreunde in einer weit, weit entfernten Galaxis unterwegs. Am Samstag schlug das Imperium jedoch im Wissenschaftspark zurück, wo die erste Charity-Convention von „Imperathomas e.V.“ stattfand. Mit dabei waren jede Menge kostümierte Fans und Sammler, Nebendarsteller aus der Original-Trilogie und sogar der deutsche Synchronsprecher von Luke Skywalker, Hans-Georg Panczak persönlich.

Vor dem Gebäude patrouillieren imperiale Sturmtruppen

Tatsächlich ist der Innenraum an der Munscheidstraße kaum wiederzuerkennen: bereits vor dem Gebäude patrouillieren imperiale Sturmtruppen und bedeuten den Gästen mit mechanischer Stimme: „Weitergehen, weitergehen“. Wer sich jetzt noch nicht in das fiktive Universum aus der kreativen Feder von George Lucas hineinversetzt fühlt, der wird spätestens nach dem Durchschreiten der Tür echtes „Star Wars-Feeling“ verspüren – überall sind Stände mit Puppen aufgebaut, ein Sternenjäger der Rebellenallianz lehnt an der Wand, es gibt Bücher und Comics, Figuren und Fotos mit Unterschriften von Schauspielern und Areale, in denen sich Besucher mit Hilfe von Attrappen im Lichtschwertkampf üben können.

Hans-Georg Panczak synchronisiert Luke Skywalker

Im Zentrum des Geschehens stehen jedoch die Stars: Paul Markham und Ken Coombs haben beispielsweise in „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ zwei Offiziere des Galaktischen Imperiums gespielt. Besonders beliebt ist aber vor allem Hans-Georg Panczak, der seine Stimme nicht nur Luke-Darsteller Mark Hamill leiht, sondern auch Mr. Smithers aus den Simpsons und Glenn Quagmire aus „Family Guy“ synchronisiert.

Mr. Smithers und auch der „Family Guy“

„Wenn ich einkaufen gehe, sprechen mich die Leute gelegentlich an, in der Regel werde ich dann gefragt, ob ich nicht Mr. Smithers sprechen würde“, erklärt Panczak, der auch als Schirmherr der Veranstaltung fungiert. Darüber ist er immer leicht verwundert, „weil diese Figur gar nicht so viele Textzeilen hat“. Für Personen, die ebenfalls Interesse an der Synchronarbeit haben, kennt er einige Tipps: „Für manche Rollen darf dir absolut nichts peinlich sein. Außerdem ist es beispielsweise beim Lachen wirklich schwierig, den Rhythmus der Figur beizubehalten. Das erfordert viel Übung.“

Erlös fließt an die Deutsche Kinder-Krebshilfe

Der Erlös durch das Eintrittsgeld kommt übrigens der Deutschen Kinder-Krebshilfe zu Gute, so die Organisatoren der Con. Zu denen gehört auch Thomas Dommerdich, der sich bereits in der Vergangenheit auf öffentlichen Events als Imperator Palpatine verkleidete. Er gründete mit seinem Kumpel Ralf Mensing den „Imperathomas e.V.“. „Dann kam uns auch die Idee, selbst eine Convention auf die Beine zu stellen“, erklärt Dommerdich und ergänzt: „Wichtig sind vor allem Beziehungen. Wir haben auf anderen Cons viele Menschen kennen gelernt, die uns jetzt unter die Arme greifen. Auch die Stars sind sehr entgegenkommend und waren sofort bereit, bei uns mitzumachen“.

Weitere Informationen unter: www.imperathomas.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben