Jugendsprechstunde

Erste Kinder- und Jugendsprechstunde in Gelsenkirchen

Michael Thomas Fath (Dritter von links) sprach mit den Jugendlichen und den Vertretern des Jugendrates.

Foto: Olaf Ziegler

Michael Thomas Fath (Dritter von links) sprach mit den Jugendlichen und den Vertretern des Jugendrates. Foto: Olaf Ziegler

Ückendorf.   Bezirksbürgermeister Michael Thomas Fath beantwortete den jungen Bewohnern des Bezirks Süd ihre Fragen. Was Politik und Jugendrat damit bezwecken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Jugendrat Gelsenkirchen will Kindern und Jugendlichen eine politische Stimme geben – deshalb wurde jetzt zur ersten Sprechstunde des Jahres eingeladen. Die Gäste hatten die Möglichkeit, sich in der Villa des städtischen Bauspielplatzes mit Michael Thomas Fath (SPD), Bezirksbürgermeister Gelsenkirchen-Süd, auszutauschen und ihre Fragen und Anregungen zu äußern.

„Heute sollt ihr mir einfach alles sagen, was euch in Ückendorf aufregt und Ärger macht“, erklärt Fath. Ihm Gegenüber sitzen die Schüler Vincent (12), Lennox (11) und Hadrid (13). Auch dabei ist Sara Göcen, stellvertretene Vorsitzende des Jugendrates Gelsenkirchen. Ihnen und ihren Altersgenossen will Fath klar machen: „Ihr seit ein Teil der Politik, eure Meinung ist wichtig und ihr habt auch ein Mitspracherecht“.

Störfaktor: Marode Sanitäranlagen

Davon wollen die vier auch Gebrauch machen. Vincent und Lennox, die beide die Gesamtschule Ückendorf besuchen, stören sich zum Beispiel an einigen Sanitäranlagen in ihrer Schule. „Auf einer Toilette sind überall die Wände beschmiert und es ist total verdreckt. Dann halte ich lieber aus, bis ich zu Hause bin, statt hier aufs Klo zu gehen“, erklärt Lennox. Der Bezirksbürgermeister schreibt alles mit, sagt aber auch, „dass ich mich erstmal selbst bei den Verantwortlichen erkundigen muss. Die Schule ist sich ja bestimmt darüber im Klaren und hat vielleicht schon Pläne, um diesbezüglich etwas zu unternehmen“.

Nächste Sprechstunde im Herbst

Ein weiteres Problem für die Kinder: Spielplätze in Ückendorf und anderen Stadtteilen werden öfters von älteren Jugendlichen und Erwachsenen besetzt, um Alkohol zu trinken oder zu rauchen. „Ungestört spielen können wir dann sowieso nicht, oft drohen solche Leute, dass wir verschwinden sollen“, beklagt Vincent. Auch diese Sorge will Michael Thomas Fath Ernst nehmen: „Das geht natürlich gar nicht. Dass Spielplätze zweckentfremdet werden, kommt viel zu häufig vor“.

Chiara Helmke von der Servicestelle des Jugendrates freut sich, dass den Kindern zugehört wird: „Wenn ein Politiker ihre Meinung ernst nimmt, spüren die Kinder, dass sie etwas bewirken können“. Im Herbst soll die zweite Sprechstunde des Jahres stattfinden. Dann hofft Fath, seinen Gesprächspartnern ein positives Ergebnis präsentieren zu können.

>> Jugendrat ist auch bei Facebook zu finden

Informationen zum Jugendrat und seinen Aufgaben gibt es auf der offiziellen Facebook-Seite. Dort werden auch regelmäßig Bilder und Texte zu den Veranstaltungen des Gremiums veröffentlicht. Wer Interesse hat, sich am Wirken des Jugendrates zu beteiligen, kann sich melden unter: www.facebook.com/JuRaGelsenkirchen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik