Lehrermangel

Elfjähriger bewirbt sich in Gelsenkirchen als Lehrer

Musab Cengiz (11) hat sich gefreut, dass seine ungewöhnliche Bewerbung angenommen worden ist. Hier erklärt er gerade, wie man sich am leichtesten die Welt der großen Zahlen erschließen kann. Und überprüft Übungsaufgaben.

Musab Cengiz (11) hat sich gefreut, dass seine ungewöhnliche Bewerbung angenommen worden ist. Hier erklärt er gerade, wie man sich am leichtesten die Welt der großen Zahlen erschließen kann. Und überprüft Übungsaufgaben.

Foto: Olaf Ziegler

Gelsenkirchen-Altstadt.   Als die Klassenlehrerin von Lehrermangel und Stundenausfall in Gelsenkirchen erzählte, horchte Musab Cengiz (11) auf. Und bewarb sich als Lehrer.

Mit seinen elf Jahren dürfte Musab der jüngste Lehrer in der Stadt, vielleicht gar in ganz Nordrhein-Westfalen sein. Der Sechstklässler hat sich in seiner Schule, der Gertrud-Bäumer-Realschule, ganz offiziell schriftlich als Lehrer beworben. „Als unsere Klassenlehrerin gesagt hat, dass Stunden ausfallen wegen Lehrermangel habe ich gedacht, da kann ich doch helfen“, erklärt er mit großer Selbstverständlichkeit. Schließlich ist Musab richtig gut in Mathe.

Im Bewerbungsschreiben bringt er seine Vorteile gut auf den Punkt: „Ich bin zwar erst elf, aber kostenfrei, biete gute Qualität und bin lange haltbar.“ Schulleiter Jürgen Much hakte bei der Klassenlehrerin nach, die die guten Matheleistungen des Jungen (nur Einser) bestätigte.

Daraufhin organisierte Much ein ordentliches Bewerbungsgespräch mit Klassenlehrer, Gleichstellungsbeauftragter und Lehrerrat. Dabei überzeugte Musab mit seiner Motivation. „Er sagte, es gebe eine Schieflage in der Schule und er frage sich ‘Was kann ich tun’. Und er hat auch betont, dass es ihm Spaß macht, anderen zu helfen,“, erklärt Much den ungewöhnlichen Werdegang.

Nachhilfe geben, während die anderen spielen

Jetzt hilft der Junge Fünftklässlern bei den Hausarbeiten oder gibt Tipps, wenn etwas aus dem Mathestoff unklar ist. Jeden Montag ab 12.30 Uhr, nach dem Unterricht und Mittagessen, wenn die anderen auf dem Schulhof spielen.

Livia, Oliwia und Ela-Naz wollen sich heute von Musab die Welt der sehr großen Zahlen näher bringen lassen. Gewissenhaft malt der Juniorlehrer die Stellenwerttabelle an die Tafel. Bis zu Hundertbillionen reicht sie. Das ist der aktuelle Stoff der Fünfer, Musab selbst lernt gerade Bruchrechnung.

Weil die drei Fünftklässler heute keine Hausaufgaben aufhaben, die er mit ihnen besprechen könnte, hat Musab sich Aufgaben ausgedacht, die er mit ihnen üben kann. Er schreibt sieben unterschiedlich große Zahlen an die Tafel. Zum Teil schwindelerregend große Zahlen wie 95.563.907.584.713. Die drei Mädchen sollen diese in die Stellenwerttabelle eintragen.

Sicherer Umgang auch mit ganz großen Zahlen

Er erklärt, wie die Zahl richtig gesprochen wird. 95 Billionen 563 Milliarden 907 Millionen 584 Tausend 713. Zur Sicherheit schreibt er auch das an die Tafel. Und er liefert gleich Tipps mit, wie man sich die Benennung sooo großer Zahlen am besten merken kann. „Ihr müsst euch eigentlich nur merken, wie viele Nullen wofür stehen. Drei Nullen für Tausender, sechs Nullen für Millonen, neun für Milliarden und zwölf für Billionen. Dann ist schon alles klar.“

Ob er später Lehrer werden möchte, weiß Musab trotz seines Engagements noch nicht. „Ich kann Mathe gut, in Deutsch bin ich nicht ganz so gut,“ räumt er ein. Dabei bemüht er sich – mit Erfolg – um eine sehr deutliche Aussprache und korrekte Grammatik. Am liebsten würde er auch in der eigenen Klasse Nachhilfe geben, aber da bremst Schulleiter Much, will das lieber mit der Lehrerin klären.

>>> Lehrermangel an fast allen Schulen in der Stadt

Tatsächlich gibt es an der Gertrud-Bäumer-Realschule – wie an den meisten Schulen in der Stadt – akuten Lehrermangel. Sechs Stellen sind derzeit unbesetzt, damit fehlen dem Kollegium 15 Prozent aller Stellen.

Arbeitsgemeinschaften und der für den Ganztagsbetrieb wesentliche Nachmittagsunterricht sind so kaum realisierbar. Zwar lösen „Junglehrer“ wie Musab das Problem nicht. Trotzdem ist sein Engagement erfreulich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben