Eisbärbaby

Eisbärbaby aus dem Zoom Gelsenkirchen heißt Nanook

Das Eisbärbaby aus dem Zoom Gelsenkirchen hat endlich einen Namen.

Das Eisbärbaby aus dem Zoom Gelsenkirchen hat endlich einen Namen.

Foto: Fabian Strauch/ Funke Foto Services

Gelsenkirchen.  Tierfans haben abgestimmt: Das süße Eisbärbaby aus dem Zoom Gelsenkirchen bekommt den Namen Nanook. Der Name kommt aus der Sprache der Inuit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Eisbärbaby aus der Zomm Erlebniswelt Gelsenkirchen hat endlich einen Namen. Der kleine Vierbeiner wurde auf den Namen Nanook getauft. Nanook kommt aus der Sprache der Inuit und bedeutet passenderweise Eisbär. Tierfans konnten im Internet über den Namen abstimmen.

Am Freitagmittag wagt Nanook seinen ersten Ausflug: Das 18 Wochen alte Tier verlässt zum ersten Mal gemeinsam mit Mama Lara die Wurfbox. Um 12.16 Uhr öffnet sich die Tür. Nanook schien darauf gewartet zu haben, stolpert und purzelt durch das Gehege und planscht dann sogar im Wasser. Immer in Begleitung der Mutter - sie muss dem Kleinen anschließend auch wieder aus dem Wasser helfen.

Fünf Vorschläge für den Namen

Nanook wurde am 4. Dezember 2017 geboren und wiegt mittlerweile etwa 20 Kilogramm. Sie hat in etwa die Größe eines Labradors. "Nanook ist nicht mehr ganz weiß, sondern eher goldbraun, als hätte er sich im Dreck gewälzt", sagt eine Reporterin vor Ort. Rund 100 Leute sind im Zoo und bestaunen das Eisbärbaby.

Oberbürgermeister Frank Baranowski hatte die Ehre, den Namen der kleinen Eisbärin zu präsentieren. Fünf Vorschläge standen knapp zwei Wochen zur Wahl: Nanook, Mathilda, Lenja, Lore und der WAZ-Vorschlag Bärbel. Die meisten Eisbär-Fans hatten auf der Zoom-Homepage für Nanook, den Vorschlag der Tierpfleger, gestimmt. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben