Schnullerbaum

Ein würdiger Platz für den letzten Schnulli in Gelsenkirchen

Mit zwei Jahren trennte sich Viola vor einiger Zeit von ihrem Schnulli. Einen würdigen Platz fand sie damals mit Mama Anne Bolsmann und einem Gelsendienste-Mitarbeiter im Geäst des Gelsenkirchener Shnullerbaums.

Mit zwei Jahren trennte sich Viola vor einiger Zeit von ihrem Schnulli. Einen würdigen Platz fand sie damals mit Mama Anne Bolsmann und einem Gelsendienste-Mitarbeiter im Geäst des Gelsenkirchener Shnullerbaums.

Foto: Michael Korte / FFS

Altstadt.   Auf geht’s ins Geäst des Ahornbaums: Im Gelsenkirchener Stadtgarten können Kinder wieder den Schnullerbaum mit ihrem letzten „Tröster“ schmücken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit dem Hubsteiger hoch in den Baum und dem letzten Schnulli einen würdigen Platz im Geäst eines Ahornbaums verleihen: Das ist am Freitag, 14. Juni, 14 Uhr, am Kinderspielplatz „Stadtgarten“ möglich.

Gelsendienste begleitet Mädchen und Jungen, die bereit sind, sich von ihrem geliebten Schnuller zu trennen, und deren Eltern beim Aufstieg in den Schnullerbaum.

Ein Trösterchen von der Schnullerfee

Im Gegenzug hält die „Schnullerfee“ als „Trost und Ersatz“ und für den bewiesenen Mut ein kleines Geschenk bereit. Gleichzeitig können die Kinder auf dem nebenliegenden Spielplatz miteinander spielen. Mit dieser Aussicht fällt der Abschied vom Freund und Tröster vielleicht gar nicht so schwer. Wer an dem kostenlosen „Höhenflug“ teilnehmen möchte, meldet sich unter
0209 1699353. Eine Anmeldung per E-Mail an iris.guder@gelsenkirchen.de ist ebenso möglich. Bitte jeweils Name, Alter und Anschrift des Kindes angeben.


Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben