Konzert

„Die romantische Orgel“ erklingt in Gelsenkirchen

Im Kammerorchester Confido Camerata musizieren Amateure mit Profi-Musikern Seite an Seite.

Im Kammerorchester Confido Camerata musizieren Amateure mit Profi-Musikern Seite an Seite.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen/Ruhrgebiet.  Das Kammerorchester „confido camerata“ präsentiert beim Konzert in der Propsteikirche St. Urbanus unbekannte Orgelwerke. Der Vorverkauf läuft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Königin der Instrumente“ – so wird die Orgel gerne genannt. Zwei Konzerte des Orchesters „confido camerata“ stellen dieses klanggewaltige Instrument in den Mittelpunkt und bringen dabei eher unbekannte Werke aus dem sinfonischen Orgelrepertoire sowie die „nullte“ Sinfonie in d-Moll von Anton Bruckner zu Gehör.

Am Samstag, 14. September, um 19.30 Uhr konzertiert das Ensemble unter Leitung von Wolfgang Endrös in der Propsteikirche St. Urbanus in Gelsenkirchen-Buer. Ein weiteres Konzert folgt am Sonntag, 15. September, um 18 Uhr in St. Agatha in Dorsten. Solist ist bei beiden Konzerten Hans-Jakob Gerlings an der Orgel.

Orgelmusik trifft auf Orchesterklänge

Im Frankreich des 19. Jahrhunderts hat sich ein eigener Stil in der Orgelmusik ausgeprägt, der starke sinfonische Züge aufwies. Dies hat Komponisten herausgefordert, die sinfonischen Möglichkeiten der Orgel in Dialog mit dem romantisch ausgeprägten Sinfonieorchester treten zu lassen. So entstand ab der 2. Jahrhunderthälfte ein neues Genre, das zahlreiche Werke hervorgebracht hat, deren Reiz sowohl in der klanglichen Gegenüberstellung als auch in der raffinierten Verschmelzung von Orchester und Orgel liegt.

Zwei dieser Werke sind die „1. Sinfonie für Orgel und Orchester in d-Moll“, op. 42, von Alexandre Guilmant sowie die „Fantaisie dialoguée op. 35 für Orgel und Orchester“ von Léon Boëllmann. Auch der deutsche Komponist Anton Bruckner ließ sich für seine sinfonischen Werke von den klanglichen Möglichkeiten der Orgel inspirieren. Denn noch vor seinen ersten Erfolgen als Komponist war er als Orgelvirtuose eine europäische Berühmtheit. Seine sogenannte „nullte“ Sinfonie entstand 1869 nach der älteren ersten und war beflügelt vom Erfolg einer unmittelbar vorangegangenen Konzertreise nach Nancy und Paris, wo seine Künste auf der Orgel enthusiastisch gefeiert worden waren.

Amateure und Profi-Musiker spielen zusammen

Das Kammerorchester „confido camerata“ möchte die illustren Werke nun zu neuem Leben erwecken. Das Ensemble existiert seit 1999 und setzte sich von Beginn an aus Amateuren, Musikstudenten und professionellen Musikerern zusammen. Der Wunsch, das sinfonische Repertoire durch oratorische Literatur zu erweitern, führte Mitte 2000 zur Gründung eines Chores, der unter dem Namen „confido vocale“ das Orchester ergänzte. Das so entstandene Ensemble „confido vocale & camerata“ macht es sich zur Aufgabe, engagierten Musikern aus ganz NRW in jährlich mehreren Einstudierungsphasen projektbezogen die Möglichkeit zu bieten, bedeutende Werke der Musikliteratur zu erarbeiten. Außerdem bieten die Konzerte von „confido vocale & camerata“ jungen Profis die Möglichkeit, auch solistisch aufzutreten und so wertvolle Erfahrungen zu sammeln.

Die musikalische Leitung hat seit 2012 Wolfgang Endrös, der von 2000 bis 2016 als Domkantor an der Essener Münsterkirche tätig war und den dortigen Domchor leitete, bevor er im Sommer 2016 Leiter der Musikschule der Stadt Dorsten wurde. Seit 2004 leitet er die Wulfener Musikwoche und seit 2011 Chor und Orchester der Musikgemeinschaft Marl. Hans-Jakob Gerlings ist seit 2001 Kantor an der Stadtpfarrkirche St. Agatha in Dorsten und verantwortlich für die breitgefächerte Kirchenmusik der Chöre und Initiator der Orgelkonzerte zur Marktzeit an der großen Breil-Orgel. Daneben ist er seit vielen Jahren Dozent für liturgisches Orgelspiel und Orgelliteratur an der Bischöflichen Kirchenmusikschule in Essen.

Kartenvorverkauf hat begonnen

Für die beiden Konzerte am Samstag, 14. September, 19.30 Uhr in St. Urbanus, Gelsenkirchen-Buer, Sankt-Urbanus-Kirchplatz 1 und am Sonntag, 15. September, 18 Uhr, in der Kirche St. Agatha, Dorsten, Kirchplatz 3, gibt es ab sofort Karten. Sie kosten im Vorverkauf 15 Euro und an der Abendkasse 18 Euro. Für Kinder, Schüler, Studenten und Geflüchtete ist der Eintritt frei.

Wer den Kartenvorverkauf nutzen möchte, schreibt eine E-Mail an info@confido.org. Auch telefonische Vorbestellungen unter , oder beim Kulturbüro Dorsten ( , bei der Stadtinfo Dorsten ( , im Propsteibüro St. Urbanus ( , sowie bei der Buchhandlung Kottmann in Buer ( ) sind möglich. Weitere Informationen unter www.confido.org

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben