Unterhaltung

Die Emscher-Lippe-Halle erwacht aus dem Dornröschenschlaf

Im Herbst 2015 und für das Jahr 2016 mussten zahlreiche Veranstaltungen in der Emscher-Lippe-Halle abgesagt werden, da die Halle zu einem Notaufnahmelager für 350 Flüchtlinge umgerüstet wurde. Jetzt läuft der reguläre Betrieb von Emschertainment wieder an.

Foto: Martin Möller

Im Herbst 2015 und für das Jahr 2016 mussten zahlreiche Veranstaltungen in der Emscher-Lippe-Halle abgesagt werden, da die Halle zu einem Notaufnahmelager für 350 Flüchtlinge umgerüstet wurde. Jetzt läuft der reguläre Betrieb von Emschertainment wieder an. Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.   Fast ein Jahr lang gab es keine Großveranstaltungen in der Gelsenkirchener Emscher-Lippe-Halle. Jetzt kommen Hannes Wader und Torsten Sträter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wird das marode Sport-Paradies an der Adenauerallee im Zuge der Neuordnung der Bäderlandschaft (die WAZ berichtete) geschlossen, dann gehen auch in der multifunktionalen Emscher-Lippe-Halle für immer die Lichter aus.

Das wäre das Ende der überdachten Großveranstaltungen in Gelsenkirchen – dessen ist sich auch Emschertainment-Geschäftsführer Professor Dr. Helmut Hasenkox bewusst. Sein Unternehmen bespielt die Großhalle mit ihren 2300 Sitzplätzen oder alternativ 5000 Stehplätzen. „Der Neubau einer Veranstaltungshalle dieser Größe würde sich nicht rechnen, denn von meiner Tätigkeit an der Westfälischen Hochschule in diesem Bereich weiß ich, dass sich auch keine Veranstaltungshalle in den Nachbarstädten rechnet. Es wäre also sinnlos, noch eine weitere Großhalle in Gelsenkirchen zu bauen“, resümiert Hasenkox, der im Fachbereich Wirtschaft der Westfälischen Hochschule Kultur- und Freizeitwirtschaft, Veranstaltungsmanagement und Kulturmanagement lehrt und erforscht.

Die Suche nach Alternativen für Großveranstaltungen

Wie schwer es jedoch ist, im Stadtgebiet geeignete Alternativen zu einer Halle dieser Größe zu finden, musste der Emschertainment-Frontmann erfahren, als die Emscher-Lippe-Halle von September 2015 bis März 2016 spontan zur Flüchtlingsunterkunft des Landes NRW umfunktioniert wurde: Die bereits für den Herbst 2015 in der Halle gebuchten Gastspiele von Dieter Nuhr, Horst Lichter, Paul Panzer oder Volker Pispers mussten kurzfristig abgesagt werden, 25 000 bereits gekaufte Karten mussten wieder zurückgenommen werden. Ein Mammut-Projekt. „Diese Einnahmen haben uns in der Jahresbilanz am Ende natürlich gefehlt, das war schon deutlich spürbar“, sagt Helmut Hasenkox.

Sechs Comedians und Musiker schauen vorbei

Um so erfreulicher sei es, dass die Halle nach der spontanen Umnutzung noch genau so aussah wie vorher. „Klar, sie ist nicht schöner geworden, aber eben auch nicht beschädigt worden“, sagt Hasenkox – und ist sichtlich stolz darauf, dass es Emschertainment gelungen ist, die Halle an der Adenauerallee schon nach wenigen Monaten wieder mit Leben zu füllen: „Normalerweise haben unsere Buchungen anderthalb Jahre Vorlauf. Deshalb freuen wir uns, dass uns innerhalb kürzester Zeit gleich sechs Musiker und Comedians noch für das laufende Jahr ihr Kommen zugesagt haben“, so der Emschertainment-Geschäftsführer.

Ralf Schmitz macht im Mai 2017 den Auftakt

Den Auftakt macht am Freitag, 19. Mai, der Comedian Ralf Schmitz mit seinem Programm „Schmitzenklasse“. Dann gibt es eine Pause bis zum Oktober, denn, so Hasenkox: „Im Sommer gehen die Leute nicht in eine Halle zu Veranstaltungen.“

In den Herbst- und Wintermonaten geben sich dann aber Hannes Wader, Mary Roos im Duell mit Comedian Wolfgang Trepper, Paul Panzer und Johann König die Klinke zur Halle in die Hand.

>>Info: „Hannes Wader gibt am 8. Oktober sein allerletztes Konzert im Ruhrgebiet in dieser Halle“, betont Helmut Hasenkox.

Mary Roos & Wolfgang Trepper folgen am 5. November, Paul Panzer am 25. November, Johann König am 1. Dezember, Markus Krebs am 10. Dezember und Torsten Sträter am 27. Januar 2018. Ticket-Hotline: 0209 954 30.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik