Wetterkapriolen

Das Sturmtief Burglind verschont Gelsenkirchen

Alle Jahre wieder schwillt im Winter der Emscherpegel an. Am frühen Mittwochmorgen erreichte der Fluss eine Höhe von fast 2,90 Meter.

Foto: Olaf Fuhrmann

Alle Jahre wieder schwillt im Winter der Emscherpegel an. Am frühen Mittwochmorgen erreichte der Fluss eine Höhe von fast 2,90 Meter. Foto: Olaf Fuhrmann

Gelsenkirchen.   Die Polizei fuhr am Mittwoch 13, die Feuerwehr neun Sturmeinsätze im Stadtgebiet. Der Emscherpegel ist deutlich gestiegen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sturmtief Burglind ist am Mittwoch zwar auch durch Gelsenkirchen gefegt, hat die Stadt aber, was die Schäden angeht, weitgehend verschont. Die Polizei war morgens ab 5 Uhr im Einsatz. 13 Gefahrenstellen, wie es im Polizeijargon heißt, gab es: umgestürzte Bäume, umgefallene Verkehrsbaken und hier und da kleinere Seen auf den Straßen. Verletzt hat sich nach Worten von Polizeisprecher Torsten Sziesze im Sturmgetöse gottlob niemand.

Auch bei der Feuerwehr Gelsenkirchen war die Lage entspannt. Neun Einsätze im ganzen Stadtgebiet gab es, was nach Worten eines Sprechers nicht wirklich viel sei. Alarmiert wurde die Feuerwehr nach umgestürzten Bäumen, aber auch, weil Dachziegel drohten, herab zu stürzen.

Der mittlere Normalwert liegt bei 1,02 Meter

Das stürmisch-nasse Wetter hat allerdings Auswirkungen auf die Gewässer im Emschergebiet. Wegen der Niederschläge muss mit steigenden Pegeln an Emscher und Nebenläufen gerechnet werden. Eine akute Hochwassergefahr gibt es zwar nicht, aber der Regen hat zu einem kurzzeitigen Anstieg des Emscherpegels in Gelsenkirchen geführt: Am frühen Mittwochmorgen erreichte der Fluss eine Höhe von fast 2,90 Meter. Der mittlere Normalwert liegt bei 1,02 Meter. Die Emscher führt die Wassermassen nach Worten von Ilias Abawi, Sprecher der Emschergenossenschaft, jedoch zügig ab: „In die Nähe der Hochwassermarke gelangt der Pegel nicht – dieser liegt erst bei 4,12 Meter.“

Die meisten Pegel im Einzugsgebiet der Emschergenossenschaft sind übrigens online einsehbar. So geht’s: auf www.eglv.de gehen, oben auf den Link Service und anschließend auf „Pegelstand“ klicken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik