Dachstuhlbrand

Dachstuhlbrand in Gelsenkirchen: Ein Leichtverletzter

Die Gelsenkirchener Feuerwehr ist am Mittwoch, 4. März 2020, zu einem Dachstuhlbrand im Stadtteil Erle geeilt. Es entstand hoher Sachschaden, eine Person wurde leicht verletzt.

Die Gelsenkirchener Feuerwehr ist am Mittwoch, 4. März 2020, zu einem Dachstuhlbrand im Stadtteil Erle geeilt. Es entstand hoher Sachschaden, eine Person wurde leicht verletzt.

Foto: Foto: Feuerwehr

Gelsenkirchen-Erle.  Ein Leichtverletzter und hoher Sachschaden sind das Ergebnis eines Brandes in Gelsenkirchen. Das Feuer brach im Dachgeschoss aus.

Die Gelsenkirchener Feuerwehr ist am Mittwoch, 4. März 2020, zu einem Dachstuhlbrand im Stadtteil Erle geeilt. Es entstand laut Feuerwehr hoher Sachschaden, eine Person wurde leicht verletzt.

Vermutete Ursache: Defekt an einem Durchlauferhitzer

Gegen 16.25 Uhr erreichte der Notruf die Leitstelle der Feuerwehr Gelsenkirchen an der Seestraße, gemeldet wurde ein Feuer im Spitzboden einer Doppelhaushälfte an der Auguststraße im Stadtteil Erle. Der Feuerwehr zufolge könnte ein technischer Defekt zum Brand eines Durchlauferhitzers geführt haben. Von da aus griffen die Flammen auf die Wohnräume über.

Feuerwehr setzt Drehleiterfahrzeug beim Löschen ein

Das Feuer wurde nach Angaben der Rettungskräfte im Innern des Hauses durch einen Trupp ausgerüstet mit Atemschutzgeräten und einem C-Rohr sowie von außen über eine Drehleiter schnell bekämpft. Trotzdem, so die Feuerwehr, sei hoher Sachschaden entstanden, die Dachkonstruktion sei erheblich beschädigt worden.

Ein Mann wurde leicht verletzt und an der Einsatzstelle von einer Rettungswagenbesatzung versorgt; ein Transport ins Krankenhaus war nicht erforderlich. Nach etwa 90 Minuten war der Einsatz für die 20 Einsatzkräfte der Feuerwachen Buer und Hassel beendet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben