Zirkus-Poesie

Cirque Bouffon kommt mit „Bohemia“ nach Gelsenkirchen zurück

Artistik, Poesie, Musik und Show verbindet der Cirque Bouffon in seinen Programmen. Mit „Bohemia“ kommt er 2021 nach Gelsenkirchen.

Artistik, Poesie, Musik und Show verbindet der Cirque Bouffon in seinen Programmen. Mit „Bohemia“ kommt er 2021 nach Gelsenkirchen.

Foto: Heinrich Jung / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen-Altstadt.  Die Kompagnie hat bisher die Coronazwangspause durchgestanden und plant für 2021: Mit der Show Bohemia kommt der Cirque Bouffon ans Musiktheater.

Die letzte Premiere feierte der Cirque Bouffon in Gelsenkirchen im Zelt vor dem Musiktheater im Revier im April 2019: Die Show „Lafolia“ wurde begeistert gefeiert. „Nandou“ hieß das Programm für 2020 und versprach ein herzberührendes Erlebnis. Dann kam Corona. Und die Bouffon-Truppe von Regisseur Frédéric Zipperlin, für die Enge und unmittelbare Manegen-Nähe im Zelt sozusagen ein Teil des Programms sind, musste ihr Gastspiel streichen. Das Ende der Pandemie ist noch längst nicht abzusehen, doch dass Ensemble plant dennoch optimistisch für 2021 und die Show „Bohemia“. Die Kompagnie hat die Uraufführung für den 31. März auf dem Kennedyplatz angesetzt.

In Gelsenkirchen steht die Uraufführung auf dem Spielplan

Der Tourplan für das kommende Jahr steht. Nach Gelsenkirchen soll es weiter gehen – nach Köln, Bielefeld, Saarbrücken und Wiesbaden. 2022 ist erstmals auch ein Gastspiel in Hamburg geplant.

Das vielseitige Künstlerensemble will die Zuschauer erneut mit einer poetischen und mitreißenden Show im Stil des französischen Nouveau Cirque mit Elementen aus Artistenzirkus, Komik, Musik, Theater und Tanz verzaubern. „Bohemia“, so die Programm-Idee von Zipperlin, sei „eine Hommage an die Gründerväter der Bohème, die aus Böhmen stammenden Roma und beschreibt gleichzeitig auch eine ganz eigene Lebensart: die einer Subkultur intellektueller Randgruppen, der Maler, Dichter und Literaten, der Unangepassten und der gemeinsam geteilte Wunsch, bürgerliche Werte, die als einschränkend erlebt werden, zu überwinden.“

Cirque Bouffon verbindet Poesie und Lebensfreude, Musik und Artistik

Frédéric Zipperlin und Anja Krips haben die Kompagnie gegründet und zelebrieren seit 15 Jahren die fabelhafte Welt des Cirque Bouffon, verbinden Poesie und Lebensfreude, Musik und Artistik zum Gesamtkunstwerk. Das ist seit dem Frühjahr massiv in Gefahr. Frederic Zipperlin richtete damals eine emotionale Botschaft an sein Publikum: „Gerade jetzt brauchen wir eure Unterstützung, um zukünftig weiter für euch spielen zu können. Aus diesem Grund bieten wir euch ein Solidaritätsticket an, mit dem ihr uns in der Zwischenzeit unterstützen könnt.“ Die 20 Euro pro Ticket sollten dem kleinen Unternehmen helfen, die Zwangspause durchzustehen. Der Aufruf kam bei Freunden und Unterstützern an. Das zeigt eine kleiner Videoclip, mit dem sich Zipperlin und Krips jüngst bei ihren Helfern bedankten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben