24. Weihnachtscircus

Circus Probst knüpft in Gelsenkirchen an hohe Qualität an

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein sehenswertes, buntes Spektakel aus Show und Tanz, Artistik und Musik verspricht der 24. Gelsenkirchener Weihnachtscircus im Revierpark Nienhausen.  

Ein sehenswertes, buntes Spektakel aus Show und Tanz, Artistik und Musik verspricht der 24. Gelsenkirchener Weihnachtscircus im Revierpark Nienhausen.  

Foto: Friedr. Klawiter

Gelsenkirchen.  „Elements“ heißt die Show des Circus Probst für den 24. Gelsenkirchener Weihnachtscircus im Revierpark. So läuft die „Rückkehr zur Normalität“.

Luft, Feuer, Wasser und Erde wird der Gelsenkirchener Weihnachtscircus in seinem Programm vereinen. „Elements“ heißt es und soll eine anderthalbjährige Corona-Zwangspause beenden. „Wir kehren zur Normalität zurück! Dank der Impffortschritte und der 3 G-Regel steht für uns fest: Endlich wieder Weihnachtscircus. Endlich wieder Unterhaltung für die ganze Familie“, freut sich der Circus Probst. Die Premiere wird am 16. Dezember gefeiert. Bis 9. Januar 2022 läuft die Show.

Artistik und Tanz, Tiere und Musik beim 24. Gelsenkirchener Weihnachtscircus

Der 24. Weihnachtscircus fiel 2020 aus, auch zwei Sommertourneen platzten. Die Probsts organisierten stattdessen den Gelsenkirchener Kultursommer in ihrem Zirkuszelt, hielten sich mit zahlreichen Konzertveranstaltungen, Seniorenprogrammen, Vermietungen und Ferienaktionen über Wasser. Nun also erlebt der Weihnachtscircus mit Verspätung seine 24. Auflage mit Artistik und Tanz, Nervenkitzel, Tieren und Musik. „Wir haben wieder stark investiert, beispielsweise in eine Feuershow“, sagt Circus-Chefin Brigitte Probst und verspricht insgesamt ein hochkarätiges Programm. Ihre Überzeugung: „Wir müssen anknüpfen an die Qualität, mit der wir aufgehört haben“.

+++ Sie wollen keine Nachrichten aus Gelsenkirchen verpassen? Dann können Sie hier unseren kostenlosen Newsletter abonnieren +++

Der Circus Probst ist wie immer höchst international: Aus Kolumbien kommen Reckartisten, aus Tansania Jonglagekünstler, Luftakrobatinnen aus Brasilien – die Gruppen haben bereits ihre Visa erhalten. Damit ist schon mal eine Anreisehürde genommen.

Hygienekonzept mit dem Gelsenkirchener Gesundheitsamt abgestimmt

Doch es geht ja weiter mit den Vorbereitungen, die durch die weltweite Pandemie nicht einfacher geworden sind. Die Logen an der Manege wurden durch Kunststoffscheiben getrennt, die meisten Plätze sind diesmal nummeriert, um den Einlass zu entzerren, natürlich haben die Probsts auch bei der Zeltbelüftung nachgerüstet, ihr Hygienekonzept mit dem Gelsenkirchener Gesundheitsamt abgestimmt und sich auch beim Circus-Orchester etwas einfallen lassen müssen. Ein Teil des Ensembles treffen wohl Einreisebeschränkungen. Deshalb setzt der Circus diesmal auf Unterstützung und neue Töne durch die Band „Relate“.

Am 11. November beginnt der Vorverkauf am Circus-Platz im Revierpark Nienhausen. Eine sitzplatzgenaue Buchung wird es auch unter www.gelsenkirchener-weihnachtscircus.de geben. Der Vorverkauf läuft (online) auch über die WAZ und „Wir lieben Tickets“. Karten ab 20 Euro (Vollpreis Kategorie 3) bis 40 Euro (Loge). Reservierungen auch unter 0209 177 99 90.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Gelsenkirchen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben