Newsblog

Wahl in Gelsenkirchen: Markus Töns (SPD) wieder in Berlin

| Lesedauer: 18 Minuten
Der Weg zur neuen Regierung könnte lang und steinig werden

Der Weg zur neuen Regierung könnte lang und steinig werden

Nach der Bundestagswahl ist noch längst nicht klar, wer Deutschland künftig regieren wird. Der Weg zu einer neuen Koalition kann lang und steinig werden: Bis zur Bildung der neuen Regierung müssen die Parteien noch einen regelrechten Marathon absolvieren.

Beschreibung anzeigen

Gelsenkirchen.  Bundestagswahl 2021 in Gelsenkirchen: Klarer Sieger ist die SPD. So ist das vorläufige amtliche Endergebnis, das sagen die Parteien am Wahlabend.

Knapp 170.000 Gelsenkirchenerinnen und Gelsenkirchener waren aufgerufen, ihre Stimmen für die Bundestagswahl 2021 abzugeben. Nun sind alle Stimmen aus den Wahllokalen dieser Stadt ausgezählt: Die SPD liegt klar vor den anderen Parteien.

Die WAZ-Lokalredaktion berichtete in diesem Newsblog am Sonntag live über die Abstimmung in Gelsenkirchen.

Lesen Sie hier mehr zur Bundestagswahl in Gelsenkirchen:

Die Bundestagswahl 2021 in Gelsenkirchen – Die News im Liveticker

23.20 Uhr: Wir verabschieden uns für heute und wünschen Ihnen eine geruhsame Nacht! Mehr zur Wahl lesen Sie unter waz.de/gelsenkirchen.

23.13 Uhr: 40 plus ist die neue Marke für die SPD in Gelsenkirchen: Markus Töns, der Bundestagskandidat der Sozialdemokraten, holt erneut das Direktmandat und gibt sich siegessicher: „Wir werden mit Olaf Scholz den Kanzler stellen für eine wirklich gute, progressive Politik in Deutschland“, gibt er den jubelnden Sozialdemokraten im Hans-Sachs-Haus mit auf den Heimweg. Und er macht klar: „Für mich schließe ich eine erneute Groko komplett aus.“

Den ganzen Bericht zum Wahlabend bei den Genossen können Sie hier nachlesen.

22.57 Uhr: Als die Stimmwahlbezirke aus Gelsenkirchen zusehends ausgezählt werden und klar wird, dass Laura Rosen in der Stadt über 20 Prozentpunkte hinter ihrem SPD-Herausforderer Markus Töns liegt, wirkt die CDU-Kandidatin zusehends abgebrühter – und analysiert nüchtern: „In Gelsenkirchen sind wir natürlich immer etwas unter dem Bundestrend, das war schon immer so.

Den ganzen Bericht zum Wahlabend bei der CDU können Sie hier nachlesen.

22.34 Uhr: Ganz genau 168.496 Wahlberechtigte der Stadt konnten am heutigen Sonntag ihre Stimme zur Wahl des 20. Deutschen Bundestages abgeben. Nun steht das vorläufige amtliche Endergebnis fest:

Dabei konnte die SPD 37,1 Prozent der Zweitstimmen auf sich vereinen (bei der letzten Bundestagswahl 2017 waren es 33,5 Prozent). Die CDU erreichte 19,9 Prozent der Zweitstimmen (2017: 22,4 Prozent), BÜNDNIS 90/Die Grünen10,0 Prozent (2017: 4,6 Prozent), die FDP 8,7 Prozent (2017: 9,2 Prozent), Die Linke3,5 Prozent (2017: 7,4 %), die AfD 12,8 Prozent (2017: 17,0 Prozent).

Direkt gewählter Bundestagsabgeordneter für Gelsenkirchen ist mit 40,5 Prozent der Erststimmen Markus Töns (SPD). Laura Rosen konnte 19,8 Prozent der Stimmen auf sich vereinen, Irene Mihalic von den Grünen 10,2 Prozent. Jörg Schneider von der AfD schneidet mit 14,0 Prozent der Stimmen ab, Marco Buschmann (FDP) mit 8,1 Prozent und Ayten Kaplan (Linke) mit 3,2 Prozent..

Bundestagswahl in Gelsenkirchen: Wahlbeteiligung ist leicht gesunken

Die Wahlbeteiligung lag bei 66,7 Prozent (2017: 68,2 Prozent).

22.20 Uhr: Vor allem wegen des Ergebnisses der AfD stand Gelsenkirchen nach der Bundestagswahl 2017 bundesweit im Fokus. Nirgendwo in Westdeutschland hatte die Rechtsaußen-Partei mehr Wählerinnen und Wähler im Verhältnis zu den abgegebenen Stimmen davon überzeugen können, ihr Kreuz bei der AfD zu machen. 17,0 Prozent waren es vor vier Jahren. Fast vier Prozentpunkte weniger waren es heute Abend.

„Ich habe schon den Eindruck, dass relativ viele aus Angst vor einer Rot-Rot-Grünen Regierung umgeschwenkt sind, und ihre Stimme statt der AfD wahrscheinlich der CDU gegeben haben“, erklärte AfD-Bundestagskandidat Jörg Schneider am Abend im Gespräch mit dieser Redaktion. „Und“, fügte der Kreisvorsitzende hinzu. „ich finde das eigentlich nicht schlimm. Hauptsache eine linke Regierung wird verhindert“.

21.49 Uhr: Die Technik hinter der Wahl: Insgesamt arbeiten am Wahlabend 63 Kräfte der Gelsenkirchener Kommunalen Datenzentrale (GKD) als so genannte Ergebnispräsentator bei den einzelnen Fraktionen.

„Wir erfüllen hier die Informationswünsche aller Fraktionen und stehen bei Bedarf Rede und Antwort“, erklärt Marc Schlossarek, der an diesem Abend im Sitzungsraum „Olsztyn“ bei der FDP sitzt. Seine Kollegen sitzen bei den übrigen Fraktionen, so wie Schlossarek vor aufgeklappten Laptops, auf denen die aktuellen Ergebnisse aus den Gelsenkirchener Wahlbezirken einlaufen.

Für Schlossareks Kollegen Volker Rehm ist es der erste Einsatz dieser Art bei einer Wahl als Ergebnispräsentator, für Schlossarek der zweite. „Wir bleiben so lange hier, bis auch der letzte der 209 Stimmbezirke ausgezählt ist und bis der letzte FDP-Vertreter gegangen ist“, so Rehm.

Die Gelsenkirchener Stimmen zur Bundestagswahl 2021 sind nahezu fast ausgezählt

21.23 Uhr: Die Stimmen der Gelsenkirchenerinnen und Gelsenkirchener sind nahezu fast ausgezählt: Klarer Sieger der Bundestagswahl 2021 in Gelsenkirchen ist die SPD und mit ihr Direktkandidat Markus Töns. Kurz vor Ende der Auszählungen liegt Markus Töns über 40 Prozent. Die Direktkandidatin der CDU, Laura Rosen, liegt bei knapp unter 20 Prozent.

20.14 Uhr: Am Wahlabend äußerte sich Anne Schürmann, die Grand Dame der Gelsenkirchener FDP: „Ich schätze mich glücklich, dass wir im Bund wieder zweistellig sind. Mögliche Koalitionsverhandlungen, an denen wir auch mit den Grünen verhandeln müssen, stelle ich mir schwieriger vor als etwa mit der SPD oder der CDU.“

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Ralf Robert Hundt zeigte sich ebenfalls zufrieden: „Es ist noch nicht so lange her, da hatten wir in den Umfragen deutlich schlechtere Werte.“ Das Ergebnis zeige, dass man im Wahlkampf gute Arbeit geleistet habe. „Dass wir 2017 die Verhandlungen zu einer Jamaika-Koalition abgebrochen haben, war damals aus meiner Sicht die richtige Entscheidung. Ich glaube aber nicht, dass es so etwas jetzt ein zweites Mal geben wird. Wir als FDP werden jetzt in der Regierung gebraucht“, so Hundt weiter.

20.05 Uhr: Die Auszählungen dauern an: Stand 20.02 Uhr waren 166 von 209 Wahlbezirken ausgezählt. Zur Bundestagswahl 2021 waren 168.496 Gelsenkirchenerinnen und Gelsenkirchener zugelassen. Als gültige Stimmen weist das Wahlamt ebenfalls mit Stand 20.02 Uhr insgesamt 80.158 gültige Stimmen und 936 ungültige Stimmen aus.

Zwei Mitglieder aus dem Team von SPD-Kandidat Markus Töns am Wahlabend im Hans-Sachs-Haus: „Sieht gut aus für uns – aber da ist noch Luft nach oben.“ Irene Mihalic von den Grünen befand das Ergebnis ihrer Partei für „sensationell“.

Derweil die Stimmen ausgezählt wurden, statteten Laura Rosen und Sascha Kurth (beide CDU) der SPD und einen Besuch im Ratssaal ab.

19.31 Uhr: Nach 120 von 209 ausgezählten Wahlbezirken liegt Markus Töns von der SPD bei den Erststimmen klar vorne: mit 39,8 Prozent der Stimmen. Laura Rosen (CDU) hat 19,4 Prozent der bislang ausgezählten Stimmen bekommen, auf dem dritten Platz liegt AfD-Direktkandidat Jörg Schneider mit 15,1 Prozent, Irene Mihalic (Grüne) liegt bei 9,8 Prozent. Marco Buschmann (FDP) erhält mit Stand 19.30 Uhr 8,3 Prozent der Wählerstimmen, Ayten Kaplan von den Linken erhält 3,4 Prozent, Claudia Kapuschinski von der Partei Die Partei 1,7 Prozent, Frank Perlik (Freie Wähler) 0,9 Prozent, Lisa Gärtner (MLPD) 0,3 Prozent und Frank Lustig 1,1 Prozent (die Basis).

19.16 Uhr: Die Auszählungen der Stimmen sind in vollem Gange: Stand 19.15 Uhr kommt die SPD auf etwas über 35 Prozent der Zweitstimmen. Die CDU liegt nach 78 von 209 ausgezählten Wahlbezirken bei 19,3 Prozent. Die AfD bekommt als drittstärkste Kraft in Gelsenkirchen, die Grünen liegen bei 9,8 Prozent, die FDP bei 9,1 Prozent, die Linke bei 3,7 Prozent. Die sonstigen Parteien landen zusammen bei 5,7 Prozent.

18.53 Uhr: Irene Mihalic, Direktkandidatin der Grünen, äußerte sich erleichtert, die AfD so weit hinter sich gelassen zu haben. Peter Tertocha, Fraktionschef der Gelsenkirchener Grünen, und Grünen-Ratsherr David Fischer können sich eine Jamaica-Koalition vorstellen, Peter Tertocha auch die Ampelkoalition, sagen sie auf Nachfrage der Redaktion.

Bundestagswahl 2021 in Gelsenkirchen: Applaus bei der FDP, Tränen bei der CDU

18.44 Uhr: Bei der FDP gab es Applaus nach der ersten Prognose um kurz nach 18 Uhr. Der Direktkandidat der Liberalen, Marco Buschmann, hatte sich aus Berlin per Video zugeschaltet. „Der erste Eindruck ist großartig: Wir legen in, wir kommen in den Landtag von Mecklenburg-Vorpommern und im Senat in Berlin haben wir uns auch gesteigert.“ Die ersten Prognosen nannte Buschmann auch einen „tollen Einstieg in den Wahlabend. Wir werden morgen Augenringe haben, das wird bestimmt eine sehr lange Nacht, bis wir Klarheit haben.“

Susanne Cichos, Ratsfraktionschefin der FDP, freute sich sehr über die ersten Zahlen. Es sei das erste Mal in der bundesdeutschen Geschichte, dass die FDP zum zweiten Mal in Folge ein zweistelliges Ergebnis bei den Bundestagswahlen erzielt habe.

18.25 Uhr: CDU-Direktkandidatin Laura Rosen dankt den Wahlkämpfern und dem Kreisvorstand: „Danke, dass ihr den Mut hattet, eine junge Frau aufzustellen.“ Sie wandte sich unter Tränen an ihre anwesenden Eltern: „Ich weiß ihr seid nicht so politisch, aber danke, dass ihr mich als Nervenbündel ertragen habt die letzten Wochen, dass ihr mich aufgefangen habt, wenn ich einen heftigen Tag hatte.“

Nach langem Applaus für Direktkandidatin Laura Rosen nach ihrer Eröffnungsrede, scherzt CDU-Chef Sascha Kurth: „Bei Angela Merkel waren es beim letzten Parteitag 8.30 Minuten Applaus. Mal schauen, ob wir mit dieser Tradition auch beginnen?“

Bundestagswahl 2021 in Gelsenkirchen: Erste Prognosen sehen die SPD vorne

18.11 Uhr: Die ersten Prognosen sind da: Demnach liefern sich CDU/CSU und SPD ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit jeweils 25 Prozent der Stimmen. Bei der SPD zeigte man sich im Vorfeld der ersten Ergebnisse optimistisch. Im Ratssaal verfolgen rund 150 Genossinnen und Genossen das Geschehen.

Bei der CDU gibt es Schweigen und leere Gesichter nach den ersten Prognosen. CDu-Chef Sascha Kurth: „Die Prognosen noch zu ungenau, wer stärkste Kraft wird. Ich befürchte, bis wir Antwort haben, wird das lange dauern. Das wird ein langer Abend.“

Die Grünen in Buer jubeln bei der Bekanntgabe der ersten vorläufigen Ergebnisse. Rund 30 Gäste verfolgen im Bueraner Museumscafé das Wahl-Geschehen. Im Vorfeld der ersten Prognosen war nervöse Anspannung bei der Grünen-Direktkandidatin Irene Mihalic zu spüren. Nach 18 Uhr zeigte sie sich entspannter und sei nun optimistisch, dass nach der Briefwahlauszählung noch deutlich mehr Stimmen hinzukommen könnten.

„Das Ergebnis der ersten Prognosen ist eine negative Überraschung. Doch noch ist nichts entschieden. Jetzt kommt es für uns auf die Stimmen aus der Briefwahl an. Wir warten weiter gespannt auf die ersten Hochrechnungen. Alles unter 5 Prozent für Die Linke wäre eine Katastrophe für den deutschen Parlamentarismus, der eine Stimme der eine starke Stimme für soziale Gerechtigkeit braucht“, so Jonas Selter, Vize-Vorsitzender der Gelsenkirchener Linken, in einem ersten Statement

18.01 Uhr: Die Wahllokale sind geschlossen. Nun hat Deutschland seine Wahl getroffen – wie wird sie ausgehen? Wird Gelsenkirchens SPD-Mann Markus Töns eine weitere Legislaturperiode im Berliner Bundestag verbringen?

17.39 Uhr: Im Hans-Sachs-Haus laufen die Vorbereitungen für die Wahlpartys – hier werden drei Parteien den Wahlausgang verfolgen: SPD, CDU und FDP. Bündnis 90/Die Grünen treffen sich, wie auch zuletzt bei der Kommunalwahl 2020, im Museumscafé in Buer.

Sascha Kurth, Gelsenkirchens CDU-Chef, ruf in seinem Facebook-Post zum „Daumen drücken“ für die Direktkandidatin der Union, Laura Rosen, auf. Nicht mehr lange, dann schließen die Wahllokale und die ersten Zahlen kommen.

17.12 Uhr: Am Morgen des Wahlsonntages rührt Marco Buschmann, Erster Parlamentarische Geschäftsführer der FDP im Bundestag, noch einmal kräftig die Werbetrommel und ruft die Gelsenkirchenerinnen und Gelsenkirchener auf, zur Wahl zu gehen. In etwa einer Stunde gibt es die ersten Prognosen.

16.59 Uhr „Bislang hatten wir keine besonderen Vorkommnisse, alles läuft ruhig“, berichtet der Leiter des für die Wahlen zuständigen Referats Rat und Verwaltung, Matthias Hapich, auf Nachfrage der Redaktion. Noch etwas mehr als eine Stunde haben die Wahllokale geöffnet, noch etwas mehr als eine Stunde dauert es bis zu den ersten Prognosen.

In einigen Wahllokalen, so Hapich, sei es zu Nachfragen, etwa eine Corona-Quarantäne betreffend gekommen. Vereinzelt habe es Beschwerden über längere Wartezeiten in und vor den Wahllokalen gegeben. Matthias Hapich führt das auf die Schutz-, und Hygienregeln vor Ort zurück, dass die Wahlleiter nur eine begrenzten Zahl von Wählern gleichzeitig an die Urnen lassen könnten.

Mit der Briefwahl, sagt Hapich, habe man in Gelsenkirchen bei dieser Wahl alle Rekorde geknackt. Bei der Kommunalwahl im vergangenen Jahr gab es Probleme mit dem Zusteller Postcon (wir berichteten). Die Stadt hat nun die Zusammenarbeit neu organisiert – mit der Deutschen Post. Alle Details der Geschichte können Sie hier noch einmal nachlesen.

Bundestagswahl 2021 in Gelsenkirchen: höhere Wahlbeteiligung als 2017

16.21 Uhr: „Lassen Sie uns unser vornehmstes Recht nutzen!“: Zur Bundestagswahl schreibt WAZ-Chefredakteur Andreas Tyrock, warum wir uns freuen können, in einem Land zu leben, in dem jede Stimme zählt. Ein Kommentar.

16.01 Uhr: Gelsenkirchens SPD-Abgeordneter für den 19. Deutschen Bundestag, Markus Töns, hat auch bei dieser Wahl gute Chancen, als Direktkandidat nach Berlin zu gehen. Auf Facebook bedankte er sich bei seinen Parteikollegen für einen „grandiosen Wahlkampf“.

15.09 Uhr: Neue Zahlen von der Stadt: Um 14.30 Uhr lag die Wahlbeteiligung nach Prognosen bei 56,52 Prozent. Vor vier Jahren, bei der letzten Bundestagswahl, lag sie damals zum selben Zeitpunkt bei 53,43 Prozent. Die insgesamt 156 Wahllokale auf Gelsenkirchener Stadtgebiet haben noch bis 18 Uhr geöffnet.

Bundestagswahl 2021 in Gelsenkirchen: So hoch ist die Wahlbeteiligung in der Stadt

14:10 Uhr: Über 60 Prozent für die SPD? Die Ergebnisse der Bundestagswahlen in Gelsenkirchen von 1949 bis heute zum Nachlesen, finden Sie hier.

13:35 Uhr: Irene Mihalic von Bündnis 90/Die Grünen möchte erneut in den Bundestag einziehen – und kandidiert für den Wahlkreis 123 für ihre Partei. In unserem Interview spricht die Polizistin und bisherige innenpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion über das Image von Gelsenkirchen, Korpsgeist und Kommunalfinanzen.

12.24 Uhr: Markus Töns will als Direktkandidat der SPD in den 20. Bundestag einziehen. Dass er einen Sitz in Berlin bekommt, ist sehr wahrscheinlich. Doch neben Markus Töns gibt es noch die Direktkandidaten der anderen Parteien, die um ein Mandat kämpfen. Laura Rosen von der CDU sieht ihre Kandidatur in einem traditionell roten Wahlkreis nicht als Probelauf, sondern als ihre „Uraufführung“. Im Gespräch mit der WAZ sagt die 27-Jährige: „Nach 16 Jahren Regierung ist zu wenig passiert“. Das ganze Interview finden Sie hier.

11.54 Uhr: Die Wahlbeteiligung lag in Gelsenkirchen um 11 Uhr bei 38,38 Prozent.

11:18 Uhr: Mit 38,3 Prozent der Erststimmen zog Markus Töns 2017 nach zwölf Jahren als Landtagsabgeordneter als direkt gewählter Abgeordneter in den Bundestag ein. Der Direktkandidat der CDU, Oliver Wittke, holte vor vier Jahren mit 25,4 Prozent noch rund ein Viertel der Wählerstimmen.

„Wenn man Direktkandidat ist, ist das nicht nur eine Ehre, sondern auch eine Verpflichtung den Menschen gegenüber“, so Töns Anfang August im Gespräch mit der WAZ. Dass er wieder mit Gelsenkirchen „einen der spannendsten Wahlkreise“ mit dem „geilsten Fußballclub der Welt“ in Berlin vertreten darf, ist sein Anspruch. Dass er das mit einem Kanzler Olaf Scholz an der Spitze machen will, ist das Ziel. Scholz, so die lokalen Genossen, sei der stärkste Kandidat: Solide, verlässlich, deutlich, klar und fokussiert. „Und er kann Ökologie und soziale Fragen zusammenführen. Das ist entscheidend“, findet Töns. Hier erfahren Siemehr über den Wahlkampf von Markus Töns

10:26 Uhr: Spannend ist in Gelsenkirchen immer auch die Frage, wie hoch die Wahlbeteiligung ausfallen wird. Ein Rekord ist auf jeden Fall schon gebrochen: Die Zahl der Briefwähler ist so hoch wie nie zuvor. Von den rund 168.500 Wahlberechtigten in Gelsenkirchen hatten am Montag, 20. September, bereits 45.000 einen Antrag für die Briefwahl gestellt

Haben Sie noch Fragen zur Bundestagswahl 2021? Möchten Sie noch mehr über die Gelsenkirchener Kandidaten, die Parteien und das Wahlsystem wissen? Hier können Sie noch einmal kurz und kompaktalles Wichtige zur Wahl nachlesen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Gelsenkirchen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben