Bezirksvertretung

Bezirk Ost entscheidet über Parkraum an Resser Friedhof

Weil sich etliche Besucher des katholischen Friedhofs in Gelsenkirchen-Resse über zu wenig Parkmöglichkeiten auf der Recklinghauser Straße beschwert haben, bat die Bezirksvertretung Ost die Stadt um ein Konzept zur Bereitstellung von Stellplätzen. Damit beschäftigt sich das Gremium nun in seiner aktuellen Sitzung.

Weil sich etliche Besucher des katholischen Friedhofs in Gelsenkirchen-Resse über zu wenig Parkmöglichkeiten auf der Recklinghauser Straße beschwert haben, bat die Bezirksvertretung Ost die Stadt um ein Konzept zur Bereitstellung von Stellplätzen. Damit beschäftigt sich das Gremium nun in seiner aktuellen Sitzung.

Foto: Olaf Ziegler / Funke Foto Services GmbH

Gelsenkirchen-Erle.  Nach Besucher-Beschwerden über Knöllchen hat die Stadt Gelsenkirchen ein Konzept für mehr Parkflächen erarbeitet. Bezirksvertretung entscheidet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Neubauvorhaben von Vivawest Wohnen GmbH, zwischen Görtzhof, Haunerfeld- und Heinrichstraße 40 Einfamilienhäuser zu errichten, steht auf der Tagesordnung der Bezirksvertretung Ost, die am Mittwoch, 15. Januar, 15.30 Uhr, im Seminarraum 1.25 des Medicos.Auf Schalke, Parkallee 1, tagt. Das Gremium hat über den Aufstellungsbeschluss des entsprechenden Bebauungsplans zu entscheiden.

Darüber hinaus beschäftigen sich die Bezirksverordneten mit der Schaffung von Parkmöglichkeiten am katholischen Friedhof an der Recklinghauser Straße in Resse. Besucher hatten sich bei Politikern beschwert, dass kein ausreichender Parkraum zur Verfügung stehe und angeregt, im Nahbereich des Friedhofs Abstellmöglichkeiten für Pkw zu schaffen. Die Stadt schlägt nun in Abstimmung mit dem für die Recklinghauser Straße zuständigen Landesbetrieb Straßenbau NRW vor, das Parken auf der nördlichen Seite entlang des Friedhofs zu erlauben. Straßenbau NRW knüpft die Realisierung jedoch an Bedingungen.

Nicht zuletzt liefert die Verwaltung Antworten auf Fragen von Bezirksverordneten, etwa von Bezirksbürgermeister Wilfried Heidl, der Schäden am Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr Im Emscherbruch festgestellt und eine Pflasterung des Außenbereichs angeregt hatte. Letzteres soll Anfang dieses Jahres umgesetzt werden. Die Sitzung der Bezirksvertretung ist öffentlich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben