Auch die WiN kritisiert das AUF-Verhalten

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

AUF Gelsenkirchen betreibe ein gefährliches Spiel, meint die Ratsfraktion der Wählerinitiative NRW (WiN). Bereits zum dritten Mal, listet sie auf, demonstrierten Flüchtlinge vor dem Hans-Sachs-Haus wegen der Änderungen zur Wohnsitzauflage. Maßgeblich beteiligt daran seien Mitglieder der MLPD-nahen AUF. Dazu sagt Ali Akyol, Fraktionsvorsitzender der WiN im Rat der Stadt: „AUF und Frau Gärtner-Engel betreiben hier ein gefährliches Spiel. Es ist das eine, einen Sachstandsbericht im Rat zu fordern, damit alle Stadtverordneten und auch die Bürgerinnen und Bürger zeitnah informiert werden. Aber es ist etwas völlig anderes, wenn man den offensichtlichen Versuch unternimmt, Menschen, hier Flüchtlinge aus verschiedenen Nationen, für seine politischen Ziele zu instrumentalisieren.“

Akyol erläutert, dass die WiN selbst mit einigen der Demonstranten am Freitag gesprochen habe und sich ihr dabei ein differenziertes Bild bot: „Natürlich sind die Menschen verunsichert, dennoch hatten einige das Gefühl, man würde mit ihnen und auf ihre Kosten Politik betreiben. So etwas ist unmoralisch und verwerflich.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben