Gelsenkirchen. Tod in Folge von Krebs oder psychischen- und Verhaltensstörungen: In Gelsenkirchen sind die Fallzahlen gestiegen. Das sagen die Statistiker.

Das Statistische Landesamt hat die Todesfälle des vergangenen Jahres nach ausgewählten Ursachen analysiert. Demnach sind in NRW 234.176 und damit rund 6,4 Prozent mehr Menschen gestorben als ein Jahr zuvor. Wie die Analyse ergab, sind insbesondere Todesfälle aufgrund von Krankheiten des Atmungssystems um 21,8 Prozent gestiegen. Aber auch die Zahl der aufgrund von psychischen und Verhaltensstörungen Gestorbenen ist gegenüber 2021 überdurchschnittlich (+16,8 Prozent) gestiegen.