Gelsenkirchen. Ehrliche, kritische und liebevolle fotografische Blicke auf Gelsenkirchen für eine Ausstellung gesucht: Ein Aufruf aus dem Wissenschaftspark.

Peter Liedtke, Organisator des Pixelprojekts Ruhr und Kurator von Fotoausstellungen im Wissenschaftspark bittet um Fotografien von Gelsenkirchen. Es geht dabei „ehrliche Blicke auf die Stadt jenseits von Statistiken und PR-Fotografie“, so Liedtke, und zwar für eine Ausstellung im Wissenschaftspark, unter dem Motto „Was ist Gelsenkirchen – Fotoarbeiten zur Entwicklungen einer Stadt“.

„Wir suchen kritische und liebevolle, vor allem ehrliche Blicke auf Gelsenkirchen. Hier ist viel Neues entstanden und Altes hat neue Nutzungen erfahren. Die Gesellschaft ist bunter geworden, Freizeitaktivitäten haben sich genauso geändert, wie die Arbeit und der gesellschaftliche Zusammenhalt. Wir sind gespannt auf die Einsendungen,“ erklärt Liedtke den Aufruf.

Einreichungen als Download oder per Stick bis Jahresende möglich

Fotografinnen und Fotografen können ihre Werke bis zum Jahresende einreichen. Die Ausstellung soll am Mitte Februar 2024 im Wissenschaftspark zu sehen sein. In der Bilderschau soll die Entwicklung der noch Mitte des 19. Jahrhundert nur dünn besiedelten und ab dann im Rekordtempo wachsenden Stadt nachvollziehbar werden. 1875 bekam Gelsenkirchen Stadtrechte, 1959 gab es hier mit 400.000 Menschen die höchste Einwohnerzahl. Von da an jedoch ging es wieder steil bergab, Zechen schlossen, Zuliefererbetriebe ebenso, Strukturwandel lautete fortan das Motto.

Wir taggen GElsen: Videos und Bilder aus Gelsenkirchen finden Sie auch auf unserem Instagram-Kanal GEtaggt und auf TikTok. Oder besuchen Sie die WAZ Gelsenkirchen auf Facebook.

Liedtke hofft, dass „Fotografenkollegen und -kolleginnen, aber auch bei so manchen ernsthafteren „Hobby“-Fotografinnen viele Bildserien schlummern, die sich mit historischen und aktuellen Phänomenen der Stadt auseinandergesetzt haben. ...Vom Fußball bis zum Orgelkonzert, vom Schusterhandwerk bis zur Wasserstoffproduktion, vom Kindergarten bis Hochschule, von Menschen aller Altersklassen, Hautfarben und jeden Geschlechts sowie Träumen und Alltäglichkeiten.“

Wer mit seinen Fotografien an der Ausstellung teilnehmen möchte, wird gebeten, diese als Dateien bis zum 31. Dezember per Downloadlink an die E-Mail kontakt@fotoprojekte-liedtke.de zu senden. Alternativ können Daten auch auf CD oder Stick abgegeben oder eingesendet werden an „Peter Liedtke / Fotoprojekte, Wissenschaftspark, Munscheidstr. 14, 45886 Gelsenkirchen. Anfang Januar findet eine Auswahl statt. Erst danach werden ausgewählte Teilnehmende um ausstellungsfertig produzierte Fotos gebeten. Fotorahmen in gängigen Größen können gestellt werden.