Gelsenkirchen. Die nächste Gelsenkirchener Ratssitzung droht wieder hitzig zu werden – unter anderem wegen unterschiedlicher Blickwinkel auf den Nahostkonflikt.

Die nächste Sitzung des Gelsenkirchener Stadtrats am 7. Dezember könnte wieder einmal hitzig werden: Zahlreiche Anträge mit polarisierenden Forderungen stehen auf der Tagesordnung. Dabei haben sich die (ohne Berücksichtigung der AfD) vier größten Fraktionen im Stadtrat (CDU, SPD, Grüne, FDP) vorab um Einigkeit bemüht, um gemeinsam einen Antrag mit dem Titel „Solidarität mit Israel und Bekämpfung von Antisemitismus“ einzubringen. Begründet werden soll der Antrag vor Ort, Details sind noch nicht bekannt.