Gelsenkirchen. Ein privater Tweet einer Polizei-Lehrbeauftragten über Rassisten bei der Polizei sorgt für Wirbel. Warum das wohl kaum der Sache dienen dürfte.

Menschen ihrer Herkunft, ihrer Hautfarbe oder anderer äußerlicher Merkmale wegen schlecht zu behandeln, sie pauschal zu verdächtigen, zu erniedrigen oder Schlimmeres, ist ohne jeden Zweifel ein Verhalten, gegen das sich eine aufgeschlossene Gesellschaft immer und überall stellen muss! Von Polizistinnen und Polizisten und anderen Menschen, die qua Gesetz mit einer besonderen Macht ausgestattet sind, dürfen und müssen wir deshalb auch erwarten können, dass sie sich besonders strikt an das Gleichheitsprinzip halten – egal, welche Erfahrungen sie in der Ausführung ihrer Tätigkeit selbst machen.