Gelsenkirchen. „Sextortion“ heißt die Gefahr aus dem Netz. Auch in Gelsenkirchen sind mit der Veröffentlichung von Sex-Videos Menschen erpresst worden.

Meist trifft es junge Männer: In Videochats animieren gewiefte Täterinnen und Täter ihre Opfer zu sexuellen Handlungen und drohen später dann damit, diese kompromittierenden Filme zu veröffentlichen, wenn nicht gezahlt wird. „Sextortion“ heißt diese kriminelle Masche, die laut Landeskriminalamt gerade Konjunktur hat, eine Wortkombination aus „Sex“ und „Extortion“ (Erpressung).