Armut schafft Verlierer im Bildungswesen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Großer Bahnhof bei WIN: Die Ratsfraktion der Wähler-Initiative NRW hatte Samstag zum Frühlingsempfang ins Heiner’s geladen und mit mehr als 80 Gästen blieb kein Platz leer – auch wenn sich Fraktionschef Ali-Riza Akyol über den ein oder anderen Vertreter aus Verwaltung und den anderen politischen Lagern gefreut hätte. Sei’s drum, wer den Weg zum Hotel im Schatten von Herkules fand, wurde Ohrenzeuge eines launigen Vortrags von Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani. Der Politikwissenschaftler beleuchtete ausführlich eines seiner Spezialthemen: den Bildungsaufstieg von Menschen aus bildungsfernen Gruppen und Erfolgsfaktoren. El-Mafaalani räumte dabei mit dem Vorurteil auf, dass Bildungsnachteile mit ausländischen Wurzeln zu tun hätten. Die Bildungsverlierer kämen vielmehr häufig aus armen Verhältnissen. Erst bei der Berufswahl, so die Erkenntnis des Wissenschaftlers, spielten fremde Wurzeln eine Rolle. Über die Arbeitsschwerpunkte der WIN-Fraktion berichtete beim Empfang Jens Schäfer und unterstrich, der WIN sei wichtig, politische Arbeit für die Bürger zu machen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben