Kunstkalender

Aquarelle zeigen Türmchen und Erker der Stadt

Der Maler Franz Müller bringt den Kunstkalender mit Erkern und Türmchen aus Gelsenkirchen auf den Markt.

Foto: Heinrich Jung

Der Maler Franz Müller bringt den Kunstkalender mit Erkern und Türmchen aus Gelsenkirchen auf den Markt. Foto: Heinrich Jung

Buer.   Der Gelsenkirchener Künstler Franz Müller zeigt auf Aquarellen in seinem Kunstkalender 2018 die Stadt von ihren idyllischen Seiten.

Er hat den peniblen Blick fürs Detail und den zuversichtlichen Mut zum Weglassen: Der Bueraner Franz-J. Müller hält seit vielen Jahren mit dem Zeichenstift und dem Aquarellpinsel Landschaften und architektonische Perlen auf dem Papier fest. Wohnung und Atelier im Herzen Buers sprechen dank zahlloser Bilder Bände von seinen Entdeckungen. Erstmals legt der Maler nun einen Kunstkalender vor.

Architektonische Schönheiten

Auf zwölf Drucken plus Deckblatt spürt der in Ückendorf geborene und aufgewachsene Maler einem ganz besonderen architektonischen Phänomen nach: den Erkern und Türmchen in seiner Heimatstadt Gelsenkirchen. „Und ich fand auf Fahrten und Spaziergängen kreuz und quer durch die Stadt eine ganze Menge davon“, staunte da selbst der genaue Beobachter Franz Müller, seitdem er monatelang den Blick an den Häuserfronten regelmäßig gegen Himmel hob. Und da tat sich durchaus Fantastisches und Überraschendes auf: „Ganz gleich, ob im Norden oder im Süden, ich fand überall wunderschöne Erker und Türme.“ Mal aufwendig restauriert, mal vom Zahn der Zeit deutlich abgefressen. Egal, der Künstler gab allen ihre ursprüngliche Schönheit weitgehend zurück. Wissend, „dass so manche Renovierung dem ursprünglichen Charme geschadet hat“.

Handwerk von Grund auf gelernt

Sein zeichnerisches Talent entdeckte Franz Müller schon früh: „Ich habe schon zur Schulzeit immer sehr viel gemalt“, erinnert er sich. Später verließ er sich nicht nur auf sein Talent, sondern nahm Unterricht, besuchte Malschulen in Urlaubsgebieten wie Dinkelsbühl, absolvierte Kurse am Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie in Bochum: „Ich habe das Zeichnen von Grund auf gelernt, das ist das Grundgerüst auch meiner Aquarelle.“

Während seiner Berufszeit als Bauingenieur bei der Stadt Gelsenkirchen trat Müller künstlerisch eine Weile kürzer. Jetzt aber pirscht er regelmäßig mit der Kamera durch Stadt und Landschaft auf der Jagd nach geeigneten Motiven, die dann im heimischen Atelier in Aquarelle umgesetzt werden.

Das Licht muss perfekt sein

Zwei Dinge sind entscheidend für Franz Müller, der inzwischen seit über drei Jahrzehnten in Buer zu Hause ist: „Das Licht vor Ort muss einfach perfekt sein, wenn ich direkt vor einem Motiv draußen zeichne.“ Im Zweifelsfall steuert der Maler ein Motiv dann mehrfach an. Das zweite: Müller konzentriert sich ausschließlich auf Landschaft und Bauten, auf Figuren verzichtet er in seinen Werken komplett.

Seine Erker und Türmchen, zumeist aus der Hochzeit der Industrialisierung, strahlen Ruhe und Charme aus, wirken idyllisch, romantisch.

Oberbürgermeister Frank Baranowski schrieb für diese ansehnliche Sicht auf die Stadt „von einer wenig bekannten Seite“ gerne das Kalendervorwort.

Hier gibt’s den Kalender

Ab sofort sind die Kunstkalender 2018 im DIN-A-3-Format in den Gelsenkirchener Buchhandlungen zum Preis von 24,95 Euro erhältlich.

Neben den Filialen der Mayerschen Buchhandlungen auf der Hochstraße und der Bahnhofstraße bieten auch die Buchhandlung Kottmann, Nienhof-straße 1, und die Buchhandlung Junius, Sparkassenstraße 4, die „Erker und Türmchen“ an.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik