90er-Party

60.000 Zuschauer feiern auf Schalke eine Reise in die 90er

60.000 Zuschauer feierten in der Veltins-Arena ausgelassen zu den Sounds der 90er-Jahre.

60.000 Zuschauer feierten in der Veltins-Arena ausgelassen zu den Sounds der 90er-Jahre.

Foto: Heinrich Jung

Die Stars von früher bringen die Veltins-Arena bei der größten 90er-Party der Welt zum Kochen. Bei David Hasselhoff explodiert die Stimmung.

Gelsenkirchen. „One morning in June, some twenty years ago, I was born a rich man’s son. I had everything that money could buy, but freedom I had none.” („An einem Morgen im Juni vor ungefähr zwanzig Jahren wurde ich als Sohn eines reichen Mannes geboren. Ich hatte alles, das man mit Geld kaufen konnte, aber Freiheit hatte ich nicht.“)

Beinahe 30 Jahre ist es her, das David „The Hoff” Hasselhoff die deutsche Wiedervereinigung mit diesen Worten begleitete. Am 9. November 1989 versprühte er mit seinem größten Hit „Looking For Freedom“ ein Lebensgefühl, welches dem „Knight Rider“-Star bis heute einen gewaltigen Kultstatus in Deutschland verleiht. Kein Wunder also, dass der finale Auftritt des 66-Jährigen bei der 90er-Party auf Schalke zu den absoluten Höhepunkten zählt. In der Veltins-Arena schwelgen am Samstag nämlich etwa 60.000 Besucherinnen und Besucher fast neun Stunden lang in Nostalgie – und lassen dabei mächtig die Sau raus.

Schalker Fans haben endlich was zu lachen

Birgitt Kleine-Rommelmann und ihr Ehemann Harit Kleine nehmen genau dieses Motto ganz besonders ernst, denn die beiden sind mit ihrem Schalke Fan-Club „Wir lassen die Sau raus“ extra aus der Nähe von Bielefeld angereist. „Wir sind bei jedem Heimspiel vor Ort. Für die Party haben wir vorher bei Facebook gefragt, wer Lust hätte mitzukommen. Jetzt sind wir schlussendlich mit 50 Leuten im Bus angereist“, erklärt Kleine-Rommelmann. Da es bei den jüngsten Leistungen des FC Schalke wenig zu feiern gab, freut sich die bunte Truppe über die gute Stimmung in der Arena: „Die Atmosphäre ist einfach super. Außerdem lernen wir wieder mal tolle Leute kennen“, erzählt sie. Ihr Mann Harit ergänzt: „Gelsenkirchen ist einfach eine geile Stadt, um Party zu machen!“

Das scheinen nicht nur die beiden und ihr Fan-Club so zu sehen: mit über 60.000 Gästen stellt die von Markus Krampe auf die Beine gestellte 90er-Party die weltweit größte Fete ihrer Art dar. Der Veranstalter kommt zwischenzeitlich sogar persönlich auf die Bühne und dankt dem Publikum für „einen Traum, der erfüllt wurde“.

Künstler wie eben David Hasselhoff, aber auch Blümchen, die nach 18 Jahren ihr Bühnen-Comeback feiert, dürften zu den hohen Besucherzahlen beigetragen haben. Neben ihnen sorgen unter anderem Rednex, die Vengaboys oder Dr. Alban auf der rund 50 Meter breiten Bühne von 14 bis 23 Uhr für Stimmung.

Ärger über Toilettensituation

Der ausverkaufte Innenraum der Veltins-Arena mutiert in diesem Zeitraum zur absoluten Party-Meile. Menschen jeden Alters, aus dem Ruhrgebiet und darüber hinaus sind angereist, amüsieren sich ausgelassen.

Es werden fleißig Speisen und Getränke, aber auch Fanartikel und jede Menge Luftballons gekauft. So fliegen immer wieder bunte Gestalten wie Minions, Einhörner oder Dinosaurier über das Publikum hinweg. Die Moderation sorgt während der Wartezeit zwischen den Auftritten für zusätzliche Stimmung.

Auch die sogenannte „Kiss-Cam“, die zwei Personen auf der Videoleinwand auffordert, sich bei romantischer Musik zu küssen, sorgt für gute Laune. Für Ärger sorgen bei den Frauen nur die langen Schlangen an den Toiletten. Bis zu einer Stunde müssen sie teilweise warten.

Spektakuläre Lichtershow

Spätestens beim Auftritt von Hasselhoff – ganz ähnlich wie 1989 – liegen sich dann alle in den Armen. Mit „Baywatch“-Surfbrett in der Hand und jede Menge Elan singt der Star des Abends rund 20 Minuten lang seine größten Nummern, ehe die Party schließlich mit einer spektakulären Lichtershow beendet wird.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben