Arbeitsmarkt

16 Prozent: Arbeitsmarkt in Gelsenkirchen erholt sich leicht

Insgesamt, so Agenturchef Frank Thiemann,, erhole sich der Arbeitsmarkt in Gelsenkirchen nur langsam.

Insgesamt, so Agenturchef Frank Thiemann,, erhole sich der Arbeitsmarkt in Gelsenkirchen nur langsam.

Foto: Joachim Kleine-Büning / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen.  20.794 Arbeitslose wurden im September in Gelsenkirchen gezählt. Die Quote ist leicht rückläufig und sank um 0,2 Prozentpunkte auf 16 Prozent.

Die Auswirkungen von Covid-19 auf den Gelsenkirchener Arbeitsmarkt lassen sichtbar nach“, stellt Frank Thiemann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Gelsenkirchen fest. Das macht sich, wenn auch nur marginal, an Quoten und Zahlen fest: 20.794 Arbeitslose (davon 15.992 beim Jobcenter IAG) wurden im September gezählt, 267 weniger als im Vormonat. Die Quote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 16 Prozent.

Junge Leute haben noch Chancen auf dem Ausbildungsmarkt

„Die Arbeitslosenquote ist erstmals seit dem Corona-Beginn im März gefallen. Dieser Rückgang bildete sich auch bei der Gruppe junger Menschen unter 25 Jahren ab. Im Monatswechsel war hier mit mehr als sieben Prozent der größte Rückgang bei der Arbeitslosigkeit zu beobachten“, so Thiemann. Viele Schulabgänger hätten doch noch ihre Ausbildung gefunden, viele Ausbildungsabsolventen eine Arbeit, die Wirtschaft setze auf den Nachwuchs, erklärt der Agenturchef die Entwicklung und kündigt an: „Die letzten Entscheidungen am Ausbildungsmarkt fallen in diesem Jahr frühestens im Dezember.“ 2007 junge Leute suchen aktuell eine Stelle, 156 weniger als im August.

Insgesamt, so der Agenturchef, erhole sich der Arbeitsmarkt nur langsam. „Daher ist jetzt eine gute Gelegenheit, sich fit zu machen und sich zu qualifizieren – eine zusätzliche Qualifikation oder ein Berufsabschluss sind eine gute Eintrittskarte in den Job und auf Dauer die beste Versicherung gegen Arbeitslosigkeit“, sagt Thiemann.

1606 freie Stellen gibt s in Gelsenkirchen

Unternehmen aus Gelsenkirchen meldeten der Arbeitsagenturinsgesamt 427 neue freie Stellen. Das waren 85 weniger als im Vormonat und 113 weniger als im September des vergangenen Jahres. Nachfrage zeigten vor allem die Berufsbereiche „Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung“ gefolgt von „Rohstoffgewinnung, Produktion, Fertigung“ sowie „Bau, Architektur, Vermessung, Gebäudetechnik“.Der aktuelle Bestand an offenen Stellen wird mit 1606 Vakanzen angegeben, 66 mehr als im August.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben