Polizei

16-Jähriger will Polizeihund streicheln und wird gebissen

Ein 16-jähriger Schaulustiger wollte trotz Warnung einen Polizeihund streicheln - das Tier biss ihm in den Oberschenkel (Symbolbild).

Ein 16-jähriger Schaulustiger wollte trotz Warnung einen Polizeihund streicheln - das Tier biss ihm in den Oberschenkel (Symbolbild).

Foto: Mohssen Assanimoghaddam / dpa

Gelsenkirchen.  Bei einem Polizeieinsatz ist ein 16-jähriger Schaulustiger von einem Polizeihund gebissen worden, den er – trotz Warnung – streicheln wollte.

Ein Polizeieinsatz wegen zweier Randalierer ist in der Nacht zu Samstag eskaliert: Kurz nach Mitternacht sollten zwei jugendliche Randalierer im Bereich der Hagen-/Hochstraße in Gewahrsam genommen werden. Sie waren schon zuvor aufgefallen und hatten Polizisten beleidigt.

Während ihr Kompagnon flüchtete und eine 18-Jährige festgenommen werden sollte, stieß eine weitere Gruppe jugendlicher Schaulustiger hinzu. Ein 16-Jähriger versuchte dabei, trotz Warnung durch den Diensthundeführer, einen Polizeihund zu streicheln. Schließlich biss der Hund den Jugendlichen in den Oberschenkel. Der 16-Jährige musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.

Weiterer Jugendlicher beleidigte Hundeführer und wollte sich Tier nähern

Ein weiterer, bislang unbekannter Jugendlicher kam hinzu und beleidigte den Hundeführer. Er konnte nur mit körperlicher Gewalt davon abgehalten werden, sich dem Hund zu nähern. Schließlich ergriff der Jugendliche, der zwischen 18 und 20 Jahre alt sein soll, die Flucht. Die Polizei sucht nun Zeugen, die nähere Angaben zu ihm machen können.

Der junge Mann hat dunkle kurze Haare, trug zur Tatzeit eine helle Jeans und eine blaue Steppwinterjacke mit dunklem Fellkragen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0209/365-7512 entgegen.

Leserkommentare (13) Kommentar schreiben