Gejazzt-Festival

15 Jahre „Gejazzt“ – ein Festival in der Kellerbar

Die DSF-Band mit Sängerin Minerva Diaz Perez sorgte am Samstagabend bei der Geburtstagsfeier der Gelsenkirchener Musikinitiative in der Kellerbar des Consol Theaters für gute Laune.

Foto: Thomas Gödde

Die DSF-Band mit Sängerin Minerva Diaz Perez sorgte am Samstagabend bei der Geburtstagsfeier der Gelsenkirchener Musikinitiative in der Kellerbar des Consol Theaters für gute Laune. Foto: Thomas Gödde

Gelsenkirchen.  Mit Kaleidoskop, der DSF-Band und Bassmati standen am Samstag dreiGelsenkirchener Formationen auf der Bühne im Consol Theater.

Die Barfrau im kuscheligen Keller kam mit den Bestellungen kaum nach, so groß war der Andrang beim Festival zum 15-jährigen Bestehen der Jazz-Initiative mit dem pointierten Namen „GEjazzt“. Sie stand ganz allein hinter der Theke und leistet ganze Arbeit.

Gründung im Jahr 2002

Am 22. Januar 2002 ergaben sich neun Afficionados ihrer Liebe zum Jazz und gründeten den Verein „GEjazzt“; heute zählt die Initiative rund 60 Mitglieder.

In 15 Jahren gab es bislang 150 Jazz-Konzerte an verschiedenen Spielorten, seit 2005 auch im Consol-Theater. Wenn in der dortigen Kellerbar zum Jazz getrommelt wird, fühlt sich der Gast immer wie an den klassischen Spielorten dieses Musikgenres in den 1950er- und 1960er-Jahren wie den New Yorker Locations „Five Spot“ oder „Village Vanguard“.

Ausschnitt daraus, was im Jazz möglich ist

Mit der Einladung der lokalen Formationen Kaleidoskop, DSF-Band und Bassmati bewiesen die „GEjazzten“ einmal mehr einen stilsicheren Geschmack. Teils geschmeidig, mitunter schön schräg und dann wieder ethno-orientiert boten die Gruppen einen repräsentativen Ausschnitt dessen, was im Jazz möglich ist – nämlich eigentlich alles. Nachdem Kaleidoskop (mit Dimitrij Markitantov am Saxophon, Christian Hammer an der Gitarre, Alex Morsey am Kontrabass und Fethi Ak als Mann für die Percussion) den Titel „On the road“ angekündigt hatten, folgte ein percussiver, geradezu filmmusikalischer Trip, der dem Namensgeber, dem Schriftsteller Jack Kerouac, sicherlich geschmeichelt hätte. Sein Roman ist hierzulande im Übrigen unter dem Titel „Unterwegs“ erschienen.

Hingebungsvolle Leistung

Die DSF-Band mit Daniel Sanleandro Fernandez (DSF), Minerva Diaz Pérez (Gesang), Martin Schulte (Gitarre), Roman Babik (Tasteninstrumente) und Nico Brandenburg (Bass) spielte à la Zawinul mit Ausflügen in den Ethnojazz. Bassmati mit Martin Furmann am Bass, Christian Kappe (Trompete) und Hendrik Lensing (Schlagzeug) zeigte, wie tanzbar Jazz sein kann. Sie lieferten einen mitreißenden Gig aus Deep House, Funk, Jazz, Drum & Bass, ausgewählten Samples und Loops. Ein gelungenes kleines Festival für Jazzfreunde war das, der hingebungsvollen Leistung von „GEjazzt“ absolut würdig.

>> Auftrittsmöglichkeiten für Musiker und ein Netzwerk

GEjazzt ist eine Initiative zur Förderung des zeitgenössischen und des Improvisations-Jazz in Gelsenkirchen. Als gemeinnütziger Verein schafft GeJazzt Auftrittsmöglichkeiten für Musiker und vernetzt Jazzliebhaber.

Neue Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen. Info gibt es unter der Rufnummer 0209 73404 oder per Email an: info@gejazzt.de.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik