Kultur in Buer

Wochenende in Buer lockt mit Kabarett, Musik, Rock und mehr

In der Christuskirche findet

In der Christuskirche findet

Foto: Michael Korte

Sie bezeichnen sich als westfälische Ethno-Kabarettisten: Die „Bullemänner“, die seit vielen Jahren regelmäßig im „Bonni“ zu Gast sind. So auch heute Abend mit dem neuen Programm „Muffensausen“. Dabei agieren sie abwechslungsreich, mit schnellen Rollenwechseln und musikalischen Intermezzi, poetisch, politisch, schräg und manchmal auch beknackt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ethno-Kabarett

Sie bezeichnen sich als westfälische Ethno-Kabarettisten: Die „Bullemänner“, die seit vielen Jahren regelmäßig im „Bonni“ zu Gast sind. So auch heute Abend mit dem neuen Programm „Muffensausen“. Dabei agieren sie abwechslungsreich, mit schnellen Rollenwechseln und musikalischen Intermezzi, poetisch, politisch, schräg und manchmal auch beknackt.

Veranstaltungsbeginn ist Freitag, 12. Oktober, um 20 Uhr am Eppmannsweg 32. Eintritt: 20 Euro.

Unplugged im Zelt

Das „Zeltival“ geht auf die Zielgerade: Die letzte große Veranstaltung auf dem Programmzettel ist die „Music-Night“, die gleich mehrere Bands vereint. Sie alle spielen unplugged, egal welche musikalische Stilrichtung sie mitbringen. So haben „King of Fruits“ laute Musik, wie man sie von den Rockfestivals dieser Welt kennt, im Gepäck. Hinter „Pure Imagination/Enis OK“ verbirgt sich ein Straßenmusiker aus Köln. Er spielt seine Stücke mit Gitarre und Didgeridoo und nutzt dabei eine Loopstation. Die Combo „Kultrekorder“ bezeichnet sich selbst als „erotischste Band seit der Erfindung des Autoreifens“ – man darf gespannt sein. „Bodhisattva“ waren im letzten Jahr schon dabei und bringen Hula-Surf-Punk mit.

Los geht es Samstag, 13. Oktober, um 19.30 Uhr an der Bergstraße 7a. Eintritt: frei.

Wettstreit der Poeten

Der Sommer ist offiziell vorbei, die Temperaturen sinken wieder, der perfekte Zeitpunkt also, es sich im Kulturraum Werkstatt beim Poesieduell es sich gemütlich zu machen. Da treten wieder sechs Schreiber an und wetteifern um die Gunst des Publikums, das am Ende den Tagessieger kürt. Jeder von ihnen hat sechs Minuten Zeit, darf keine Requisiten nutzen, dafür aber seine Texte rappen – stets eine illustre und kurzweilige Sache.

Los geht es am Samstag, 13. Oktober, um 19.30 Uhr an der Hagenstraße 34. Der Eintritt ist wie immer frei.

Rock im Fliegenpils

Die Band „Midnight“ aus Dinslaken gastiert im Fliegenpils – anlässlich des 24-jährigen Jubiläums der Gaststätte. Die fünfköpfige Combo spielt Rock aus der eigenen Feder und war bereits ganze zehn Mal zu Gast in der kleinen Kneipe in der buerschen City.

Konzertbeginn ist Samstag, 13. Oktober, um 21 Uhr an der Hagenstraße 40. Der Eintritt zum Konzert ist frei.

Zwei Chöre, ein Konzert

Die Gospelchöre „D’acc(h)ord“ aus Babenhausen (Hessen) und „Lights of Hope“ aus Horst treffen sich am Wochenende zu einem gemeinsamen Workshop in der Freien Evangelischen Gemeinde. Die Ergebnisse des gemeinschaftlichen Singens sollen alsbald, nämlich gleich danach, zu Gehör gebracht werden. Die Gospelsongs werden mit Bandbegleitung aufgeführt. Und das auch noch für den guten Zweck. Unterstützt wird nämlich das Kinderhilfswerk „World Vision“.

Los geht es am Sonntag, 14. Oktober, um 17 Uhr an der Marienfriedstraße 40. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Jazz in der Werkstatt

Die Hausband der Recklinghäuser Altstadtschmiede gestaltet den Auftakt zur neuen Saison der Konzertreihe „Hammer+3“ im Kulturraum Werkstatt. Mit ihrer wöchentlichen Jazzsession ist die Altstadtschmiede seit Jahrzehnten eine feste Größe in der Jazzszene des Ruhrgebiets. Seit einigen Jahren gibt es hierbei eine Hausband um den Gitarristen Ingo Marmulla, die in regelmäßigen Abständen hochkarätige Gäste wie Alex Conti, Theo Jörgensmann, Gerd Dudek, Alexander von Schlippenbach und Gregor Hilden begleitet. Zur Hausband gehören zudem Stefan Werni (Kontrabass) und Bernd Gremm (Schlagzeug). Gemeinsam mit dem Gastgeber spielen sie Kompositionen von Hammer und Marmulla, dazu Klassiker aus Jazz und Blues.

Das Konzert findet Sonntag, 14. Oktober, um 19.30 Uhr an der Hagenstraße 34 statt. Eintritt: 10 Euro.

Irische Session

Der Musik zu lauschen ist schon schön, sie zu machen, ist für viele schöner. Dazu bietet einmal mehr die „Oisin Kelly Gallery“ Gelegenheit, die wieder zur gemeinsamen Session lädt. Bei der darf traditionell jeder mitmachen – auch ohne Instrument. Mitsingen ist nämlich ausdrücklich auch erlaubt, wenn es daran geht, der Liebe zu Folksongs von der grünen Insel und darüber hinaus zu frönen.

Los geht es Dienstag, 16. Oktober, um 19 Uhr an der Brinkgartenstraße 25. Eintritt: frei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben