Gesamtschule: Vorbildertag

Vorbildertag soll Flüchtlingskindern Mut machen

Gestalteten den Aktionstag mit: Gerrit Timmerhaus, Kifah Temitz, Paul Spiegelberg, Kathrin Römer, Sabine Braukmann, Karaca Rencber, Tuba Kilic und „Vorbild“ Sulaika Ahmadsadah (v.l.).

Gestalteten den Aktionstag mit: Gerrit Timmerhaus, Kifah Temitz, Paul Spiegelberg, Kathrin Römer, Sabine Braukmann, Karaca Rencber, Tuba Kilic und „Vorbild“ Sulaika Ahmadsadah (v.l.).

Foto: Foto: IHK

Erle.   Beruflich erfolgreiche Migranten machten jetzt 30 Flüchtlingskindern in der Gesamtschule Erle Mut. Sie berichteten von ihrem Werdegang.

Von Vorbildern lernen: Unter diesem Motto stand gestern eine besondere Premiere an der Gesamtschule Erle: 30 Schüler mit Flucht- und Migrationshintergrund erfuhren aus erster Hand, wie es für sie nach dem Schulabschluss in Sachen Berufswahl weitergehen könnte. Ausgerichtet wurde der „Vorbildertag“ von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen und der Bildung & Begabung gGmbH, einer Tochtergesellschaft des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft e.V.,

Vier IHK-Ausbildungsbotschafter berichteten über ihre Erfahrungen in der betrieblichen Ausbildung. Zudem stellte eine Studentin mit Migrationshintergrund, die von Bildung & Begabung unterstützt wird, ihren persönlichen und beruflichen Werdegang vor. „Für unsere Schüler aus den einstigen Internationalen-Förder-Klassen ist ja nicht nur das Erlernen der deutschen Sprache eine Herausforderung, sondern auch die Berufswahl“, so Lehrerin Kathrin Römer, die an der Gesamtschule ebenfalls für Studien- und Berufsorientierung zuständig ist. Wenn ungefähr Gleichaltrige erzählten, dann werde das als motivierend empfunden.

Projekt „Ausbildungsbotschafter“

Neben Fragen zur Berufswahl und Bewerbung wollten die Schüler von den „Vorbildern“ auch wissen, wie die Ausbildung in Betrieb und Berufsschule konkret abläuft. Und genau darum gehe es im Projekt „Ausbildungsbotschafter“, erklärt IHK-Projektmitarbeiterin Sabine Braukmann. Wie sie als Jugendliche aus Afghanistan nach Deutschland kam und es von der Hauptschule an die Universität schaffte, berichtete Studentin Sulaika Ahmadsadah, die sich bei Bildung & Begabung als „Vorbild“ engagiert.

Die Bildung & Begabung gGmbH ist das Talentförderzentrum des Bundes und der Länder. „Neben vielen Tipps sollen die Schüler von den Begegnungen vor allem eins mitnehmen: den Mut und die Motivation, ihre Ziele im Blick zu halten und nicht aufzugeben“, so Referent Paul Spiegelberg (Bildung & Begabung).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben