Sparda-Spenden-Wahl

Online-Klicks bescheren Gelsenkirchener Schulen Geldsegen

Freuten sich über die Finanzspritzen aus der Sparda-Spenden-Wahl (v.l.): Sandra Latzke (Max-Planck-Gymnasium Gelsenkirchen), Ralf Niebisch (Berufskolleg am Goldberg), Spardabank-Filialleiter Thomas Probst, Cherima Kus (Förderverein Katholische Grundschule Bottrop-Grafenwald), Katharina Florian (Fördervereinsmitglied der Gelsenkirchener Grundschule an der Albert-Schweitzer-Straße), Stephan Jastrzembski (Filialleiter Sparda-Bank Gelsenkirchen), Elke Stein-Hecky (Fördervereinsmitglied der Dorstener Wittenbrinkschule) sowie Johannes Schroers, Chorleiter des Vestischen Gymnasiums Kirchhellen.

Freuten sich über die Finanzspritzen aus der Sparda-Spenden-Wahl (v.l.): Sandra Latzke (Max-Planck-Gymnasium Gelsenkirchen), Ralf Niebisch (Berufskolleg am Goldberg), Spardabank-Filialleiter Thomas Probst, Cherima Kus (Förderverein Katholische Grundschule Bottrop-Grafenwald), Katharina Florian (Fördervereinsmitglied der Gelsenkirchener Grundschule an der Albert-Schweitzer-Straße), Stephan Jastrzembski (Filialleiter Sparda-Bank Gelsenkirchen), Elke Stein-Hecky (Fördervereinsmitglied der Dorstener Wittenbrinkschule) sowie Johannes Schroers, Chorleiter des Vestischen Gymnasiums Kirchhellen.

Foto: Joachim Kleine-Büning / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen-Buer.  Spardabank schüttet 12.000 Euro an sechs Schulen aus Gelsenkirchen und Umgebung aus. Mit dabei sind MPG, Berufskolleg und eine Grundschule.

Sich regen, bringt Segen: Womit ältere Semester den Nachwuchs schon seit Generationen auf die Palme treiben – dieser Spruch stimmt tatsächlich. Mit dieser Erkenntnis verließen jetzt jedenfalls Vertreter von sechs Schulen aus Gelsenkirchen, Bottrop und Dorsten die Spardabank in Buer. Sie hatten bei der diesjährigen Sparda-Spenden-Wahl online um Unterstützung für ihre Projekte geworben und insgesamt 12.000 Euro erhalten. Bei einem offiziellen Übergabetermin stellten sie nun ihre Initiativen vor.

506 Schulen aus ganz NRW hatten sich unter dem Motto „Wir erkunden neue Wege“ an der Aktion beteiligt und um Online-Klicks für ihre Projekte gebeten. „Die 50 Schulen mit den meisten Stimmen erhielten dann den Zuschlag, darunter drei aus Gelsenkirchen“, erläuterte Filialleiter Thomas Probst die Rahmenbedingungen.

GGS Albert-Schweitzer-Straße überzeugt mit Theaterprojekt

In der Kategorie „Kleine Schulen“ heimste etwa die Gemeinschaftsgrundschule an der Albert-Schweitzer-Straße in Beckhausen 3500 Euro für ihr Projekt „Wir machen Theater“ ein. „Jeweils sechs Monate lang erarbeiten dabei Erst- und Zweitklässler mit Theaterpädagogen ein Stück, das dann auch vor Eltern aufgeführt wird. Den I-Dötzen hilft es ungemein, als Gemeinschaft zusammenzuwachsen. Und auch sonst profitieren die Kinder davon, weil das Schauspielern das Selbstbewusstsein stärkt“, berichtete Katharina Florian, Vorstandsmitglied des Fördervereins, der das Projekt seit 2018 finanziert.

Der Berufskolleg am Goldberg konnte sich über 1500 Euro für die Initiative „Auf die andere Art“ in der Kategorie „Große Schulen“ freuen. „Wir investieren das Geld in ein Kunstprojekt, das uns als ,Schule ohne Rassismus’ nachhaltig darstellen soll“, so Schulleiter Ralf Niebisch. Ein harter Kern von zwölf Schülern will etwa einen Fotowettbewerb organisieren und so viele Jugendliche und junge Erwachsene wie möglich dazu motivieren, Arbeiten zum Thema einzureichen. „Die Bilder sollen dann, professionell gerahmt und gedruckt, in jedem unserer sechs Gebäude dauerhaft ausgestellt werden.“

MPG punktet mit AG zu Vereinten Nationen

Das Max-Planck-Gymnasium überzeugte in derselben Kategorie mit seiner AG „Model United Nations – Vereint für unsere Welt“, das Schülern die Arbeits- und Funktionsweise der Vereinten Nationen (UN) näher bringen soll. „Im März waren deshalb fünf Jugendliche für vier Tage in Triest, um bei einer simulierten Tagung ein UN-Komitee und ein Mitgliedsland zu vertreten“, erklärte Lehrerin Sandra Latzke, Mit-Initiatorin und selbst mit vor Ort. Die 2000 Euro Gewinn ermöglichen es der Schule, beim nächsten Mal zehn statt fünf Interessierte mitzunehmen.

In der Kategorie „mittelgroße Schule“ erarbeitete sich das Vestische Gymnasium Kirchhellen einen Preis in Höhe von 2000 Euro für „Musik verbindet – Kultur am Puls der Zeit“. „Dabei arbeiten musikalische Talente mit künstlerisch und technisch Begabten an einem Video und bereiten ein Konzert vor, bei dem die Kirche stimmungsvoll ausgeleuchtet wird“, so Chorleiter Johannes Schroers. Ebenfalls aus Bottrop stammt die Katholische Grundschule Grafenwald, die mit einem Preisgeld von 1000 Euro aus der Kategorie „sehr kleine Schulen“ ihren Schulgarten erweitern will, so Fördervereinsvorsitzende Cherima Kus. Die Dorstener Wittenbrinkschule (Kategorie: kleine Schule) plant schließlich, mit dem 2000-Euro-Gewinn Abenteuerspielgeräte anzuschaffen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben