Kulturszene

Musikgenuss mit reichlich Tanzpotenzial

Zum 17. Mal lädt das Ensemble von „Amusicals“ am Wochenende zur Musicalgala für den guten Zweck ein. Ein Jahr hat das Ensemble die international bekannten  Musical-Songs geprobt.

Foto: Thomas Schmidtke

Zum 17. Mal lädt das Ensemble von „Amusicals“ am Wochenende zur Musicalgala für den guten Zweck ein. Ein Jahr hat das Ensemble die international bekannten Musical-Songs geprobt. Foto: Thomas Schmidtke

Buer.   Eine bunte Mischung erwartet die Ausgehwilligen am Wochenende im Stadtnorden.Vom Pop-Punk bis zu gregorianischen Gesängen reicht das Spektrum

Mit der Zahl der Sonnenstunden steigen Laune und Ausgehlust. Das kann wohl jeder bestätigen. Da passt es, dass die Angebotspalette im Stadtnorden in diesen Tagen bis zum Musikgenuss mit Tanzpotenzial reicht.

Music Night im Bonni

Das „Bonni“ lädt wieder zur Musiknacht im äußersten Norden der Stadt ein. Ganze vier Bands spielen dann auf. Dazu gehören „Down Beat“, „Everything I Lost“ und „Jochen Schade“. Headliner sind die Gewinner des „Bonni-Bandcontests“ im vergangenen Jahr, die „Shaky Brothers“. Dahinter verbergen sich vier Jungs aus Recklinghausen. Sie machen melodische, kalifornische Pop Punk Musik bei der fast jeder das Gefühl von Party, Spass, „High School“-Abschlussball oder „American Pie“ bekommt. Inspiriert wurden sie von großen Bands wie „Green Day“ oder „Blink-182“, von denen sich auch einige Coversongs im Repertoire befinden. Dazu werden eigene Stücke gespielt.

Los geht es am Samstag, 14. April, um 19 Uhr am Eppmannsweg 32. Der Eintritt kostet 5 Euro.

Besuch aus Nordirland

Der nordirische Singer-/Songwriter Chris Keys kommt wieder nach Buer. Den Gästen der „Oisin Kelly Gallery“ ist er mittlerweile ein guter Bekannter. Seit seinem ersten Gastspiel in Buer hat sich viel getan: Chris Keys, der schon mit den Grammy-Gewinnern Jim Lauderdale und Nanci Griffith gespielt hat, hat sein Debüt-Album „Life in Motion“ veröffentlicht und zahlreiche Live-Auftritte absolviert – auf der Grünen Insel ebenso wie in Deutschland, wo er eine stetig wachsende Fan-Gemeinde hat. Freunde handgemachter Musik dürfen sich auf neue und ältere Stücke aus seiner Feder im Easy-Listening-Sound, aber auch bekannte Cover-Stücke freuen. In diesem Jahr bringt Chris Keys musikalische Unterstützung mit: Hanna Boos am Bass.

Das Konzert findet am heutigen Freitag, 13. April, um 20 Uhr an der Brinkgartenstraße 25 statt. Der Eintritt kostet 4 Euro.

Musicalsongs für den guten Zweck

Im 17. Jahr lädt das Ensemble von „Amusicals“ am Wochenende zur Musicalgala für den guten Zweck. Wieder hat die Truppe, in der auch zahlreiche Schüler der „Gerhart-Hauptmann-Realschule“ und der „Gesamtschule Erle“ sind, ein Jahr lang fleißig geprobt, um viele Songs aus unterschiedlichen Musicals auf die Bühne zu bringen. Auf dem Programm stehen Titel aus bekannten Musicals wie „Wicked“, „Billy Elliot“, „A Chorus Line“ und „Tarzan“, aber auch Songs aus neuen Produktionen wie „Finding Neverland“ und dem Broadway-Hit „Hamilton“. Mit dem Spendenerlös der drei Galas unterstützen die Akteure internationale Hilfsprojekte.

Die Shows finden statt am heutigen Freitag, 13. April, 18.30 Uhr, Samstag, 14. April, 18.30 Uhr und Sonntag, 15. April, 15 Uhr, in der Aula an der Mühlbachstraße 3. Für alle Termine gibt es einige Restkarten unter

Jazzen wie in Studienzeiten

Christian Hammer lädt zum letzten Mal vor der Sommerpause drei weitere Jazzer zum Konzert in die „Werkstatt“. Zu Gast hat er außergewöhnlichen Gitarristen, mit dem er seit seiner Studienzeit Kontakt hat: Christian Eckert ging Anfang der 90er Jahre mit einem Stipendium nach New York, wo er bei Jim Hall, John Abercrombie und Peter Bernstein studierte. Anschließend arbeitete er mit dem Dizzy Gillespie Pianisten Ray Bryant zusammen. Dritter und vierter im Bunde sind Matthias Akeo Nowak am Kontrabass und Silvio Morger am Schlagzeug, zwei hochkarätige Musiker der Kölner Jazzszene. Auf dem Programm stehen Eigenkompositionen und einige „Hollandklassiker“ aus gemeinsamen Studienzeiten.

Los geht es am Sonntag, 15. April, um 19.30 Uhr an der Hagenstraße 34. Eintritt: 10 Euro.

Gregorianische Meistergesänge

Sie versprechen, die „Meister gregorianischer Gesänge“ zu sein. Auf ihrer aktuellen Deutschlandtour begeistern sie vielerorts ihr Publikum. Nun steht ein Gastspiel in Buer an: „The Gregorian Voices“ sind in der buerschen Apostelkirche zu Gast. „Alle acht Sänger haben eine klassische Gesangsausbildung und singen gemäß der gregorianischen Tradition einstimmig, unbegleitet und in lateinischer Sprache“, so die Veranstalter. Kein Geheimnis ist, die Sänger sind keine „echten“ Mönche. Eine Sondergenehmigung erlaubt es ihnen, die Mönchsgewänder zu tragen, um so größtmögliche Authentizität zu erreichen. Im Programm, das macht es auch „Einsteigern“ zugänglich, treffen originale gregorianische Stücke und auch moderne Werke aufeinander. So gehören „Hallelujah“ von Leonard Cohen, „The Sound of Silence“ von Paul Simon und „Amazing Grace“ zum Repertoire – allesamt im gregorianischen Stil vorgetragen. Dazu gesellen sich gregorianische Choräle, orthodoxe Kirchenmusik, geistliche Lieder und Madrigale aus der Zeit der Renaissance und des Barocks.

Das Konzert findet am Sonntag, 15. April, um 17 Uhr in der Apostelkirche, Horster Straße 35, statt. Tickets gibt es zum Preis von 21,90 Euro zuzüglich einer Vorverkaufsgebühr von 1 Euro in den Leserläden der WAZ, Hochstraße 68 und Ahstraße 12

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik