Wochenmarkt

Marktplatz in Buer soll ab Herbst in neuem Licht erstrahlen

Der Markt in Buer soll bis zum Herbst aufgehübscht werden.

Der Markt in Buer soll bis zum Herbst aufgehübscht werden.

Foto: Oliver Mengedoht

Gelsenkirchen-Buer.   Freies W-Lan, neue Lampen, eine Park-App und Stromkästen: Die Stadt Gelsenkirchen will in den buerschen Wochenmarkt investieren.

Zu einer funktionierenden Markthalle gehört auch ein funktionierendes Umfeld. Daher will die Stadt auch den Marktplatz zum Teil sanieren. „Bis zum Herbst wird ein neues Beleuchtungs- und Kabelsystem installiert“, kündigt Stadtbaurat Martin Harter an.

Das neue System soll dann nicht nur unterschiedliche und angepasste Lichtstimmungen je nach Veranstaltungsart erzeugen, sondern auch gleichzeitig über Sensoren verfügen, die etwa die Auslastung der Parkplätze erfasst. Diese könnten in Zukunft dann auch über eine entsprechende App gesteuert werden.

Freies W-Lan auf dem Springemarkt

In den Stelen soll zudem die technische Möglichkeit geschaffen werden, dass auf dem gesamten Springeplatz den Besuchern ein freies W-Lan zur Verfügung steht. „So wird aus einem klassischen Markt ein Smart Market“, erläutert Harter. Der Marktplatz Buer wird somit zum Zukunftslabor, in dem die „Vernetzte Stadt Gelsenkirchen“ erstmalig Infrastruktur austestet, die künftig in verschiedenen Bereichen der Stadt zum Einsatz kommt.

Im Rahmen dieser Sanierungsmaßnahme verspricht Harter auch die eher unansehnlichen Stromkästen entfernen zu lassen.

Gleichzeitig wird der Wochenmarkt auch den Robinienhof als zusätzlichen Platz bespielen. Hier soll künftig auch ein Gastronomieangebot zu finden sein. Zu dem Konzept gehört auch, die Passage zu beleuchten. Zudem soll die Schneider-Wibbel-Gasse ein neues Lichtsystem erhalten und im Robinienhof sollen öffentlich Toiletten eingerichtet werden. „Das brauchen wir, wenn wir den Markt, bzw. den Bereich, wo auch konsumiert werden darf, in den Robinienhof verlegen“, so Panteleit.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben