Kultur in Buer

Kunst und Kultur bestimmen Wochenende in Gelsenkirchen-Buer

Ingo Strecker (li.), Jörg Michael Jedner und Olaf Strecker (re.) vom Geheimnisvollen Filmclub „Buio Omega“ präsentieren in der Schauburg ein Gruselschätzchen und eine Komödie.

Ingo Strecker (li.), Jörg Michael Jedner und Olaf Strecker (re.) vom Geheimnisvollen Filmclub „Buio Omega“ präsentieren in der Schauburg ein Gruselschätzchen und eine Komödie.

Foto: Lars Heidrich / Lars Heidrich / FUNKE Foto Services

Kunst, Kultur und Kino bietet das Veranstaltungswochenende in Gelsenkirchen-Buer reichlich. Dazu gibt’s Akustik-Folk, indische Musik und Jazz.

Akustik-Folk im Pub

In der Oisin-Kelly-Gallery steht wieder internationaler Besuch an: Hier gastieren „Attila & Friends“, eine Akustik-Folk-Band mit ausgeprägter Liebe zu Irish Folk und amerikanischem Bluegrass. Kopf und Herz der Truppe ist Attila Tapolczai aus Budapest. Der Vollblutmusiker feierte mit seiner Punkrock Band „Hatosagilag Tilos“ in seiner Heimat Ungarn Erfolge. 2005 zog er nach Augsburg und startete das Akustik-Folk Projekt „Attila & Friends“.

Hier mischen sich die unterschiedlichsten Einflüsse, die Attila Tapolczai durch seine ausgedehnten Reisen quer durch Europa mitgenommen hat, sowie die facettenreichen Stile, welche die anderen Musiker aus ganz Europa in das Zusammenspiel der Band einfließen lassen – Punkrock-Elemente inklusive. Los geht es in der Oisin Kelly Gallery am Freitag, 14. Juni, um 21 Uhr an der Brinkgartenstraße 25.

Sommerausgabe Hammer+3

Eigentlich pausiert die Konzertreihe „Hammer +3“ derzeit. Aber keine Regel ohne Ausnahme: Beim „Summer-Special“ treten verschiedene Saiteninstrumentalisten, unterstützt durch einen Percussionisten, in einen interkulturellen musikalischen Austausch. Zu Gast ist Imran Khan aus Mumbai (Sitar, Gesang), der zusammen mit Christian Hammer (Gitarren), Jens Pollheide (Fretless Bass, Flöten) und Benny Mokross (Percussion) eine Reise von Mitteleuropa bis nach Indien unternimmt. Das Konzert lotet die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen indischer Musik und jazzigen Klängen aus. Die Klangwelt der indischen Ragas wird behutsam mit der Harmonik des Jazz verbunden. Ein Experiment, das spannend zu werden verspricht.

Konzertbeginn in der Werkstatt an der Hagenstraße ist am Freitag, 14. Juni, um 20.30 Uhr. Eintritt: 10 Euro.

Film im Doppelpack

Sie laden wieder ein, die Cineasten vom Geheimnisvollen Filmclub „Buio Omega“ die sich dem Bewahren ganz unterschiedlicher Streifen verschrieben haben – vielfach verschroben, eigenwillig und nicht unbedingt als Kassenschlager in die Geschichte eingegangen. Film Nr. 1, dessen Titel natürlich wie immer geheim gehalten wird, bietet, das wird dann doch verraten, unheimliche Grüfte, Hexenflüche, Satansglauben und auch Vampirismus. „Ein lange verloren geglaubtes Gruselschätzchen feiert seine Wiederauferstehung“, freuen sich die Cineasten, die auch einen Tipp geben, was der zweite Film bietet: „Ein top-besetzter, herrlich sarkastischer und nicht zimperlicher Spaß aus der Oberklasse des französischen Komödienkinos, der eine Wiederentdeckung absolut lohnt.“

Vorführungsbeginn ist Samstag, 15. Juni, um 11 Uhr in der Schauburg, Horster Straße 6.

Kunst begreifen

Mit dem Begreifen von Kunst ist das so eine Sache: Im übertragenen Sinne birgt es Herausforderungen, im wortwörtlichen ist es meist nicht erlaubt. Es sei denn, es steht mal wieder eine sinnliche Führung für Menschen mit Demenz auf dem Programm im Kunstmuseum Gelsenkirchen. Betroffene und ihre Angehörigen können sich zu dieser exklusiven Führung anmelden. Die Begegnung mit Farben und Formen rege die Sinne der Menschen mit demenziellen Veränderungen an, so die Experten. Für das Museum ist das Angebot ein Instrument zur aktiven Teilhabe Betroffener an Kunst.

Die Führung findet Freitag, 14. Juni, um 15.30 Uhr an der Horster Straße 5-7 statt. Der Eintritt ist frei, Anmeldung unter der Rufnummer 169 4130.

Musik am Nachmittag

Ein pragmatischer Titel: „Musik am Nachmittag.“ Aber ein furioses Konzert soll es werden, so kündigen es die Initiatoren an. Sie erwarten mehrere klassische Solokünstler, die sich ganz Besonderem verschrieben haben. Im Auftrage der international tätigen „Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation aus München“ und des Stiftungsgründers Erich Fischer haben sie in der Vergangenheit speziell den älteren Menschen in Altenheimen und Kirchengemeinden mit ihrer Musik Freude bereitet. Es stehen klassische Stücke und moderne Musik auf dem Programm.

Das Konzert beginnt Sonntag, 16. Juni, um 15 Uhr in der Adventskirche an der Metterkampstraße 11. Eintritt: frei.

Mitmachen erwünscht

Nach so viel Musikgenuss am Wochenende mag es dem einen oder anderen in den Fingern jucken. Da kommt die nächste irische Session doch gerade recht. In der „Oisin Kelly Gallery“ treffen sich wieder Musiker und Sänger zum gemeinsamen Musizieren. Wie immer liegt der Schwerpunkt auf irischen Klängen, nicht selten aber ergibt sich eine musikalische Weltreise.

Los geht es am Dienstag, 18. Juni, um 19 Uhr an der Brinkgartenstraße 25. Eintritt: frei.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben