Kulturszene

Kultur-Projekte konkurrieren um Besucher im Stadtnorden

Schauspieler Markus Kiefer bringt das schwierige Thema Demenz in seinem Schauspiel „Du bist meine Mutter“ auf die Bühne.

Schauspieler Markus Kiefer bringt das schwierige Thema Demenz in seinem Schauspiel „Du bist meine Mutter“ auf die Bühne.

Foto: Joachim Kleine-Büning

Theater, Konzerte, Poetry-Slam - es ist jede Menge los in Gelsenkirchen-Buer. Schauspieler Markus Kiefer bietet eine ganz besondere Premiere.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schauspiel über Demenz

Das Solotheaterstück „Du bist meine Mutter“ stellt eine Zivilisationskrankheit in den Mittelpunkt: die Demenz. Auf die Bühne gebracht wird das schwierige Thema von Schauspieler Markus Kiefer – solistisch. Das spannende Theatererlebnis wird abgerundet durch Musik, für welche Caspar van Meel verantwortlich zeichnet. Regie führt Andre Wülfing.

Das Stück findet am heutigen Freitag, 17. Mai, um 16 Uhr im Gemeindehaus der Apostelkirche, Horster Straße 35, im Rahmen eines breit angelegten Informationstages rund um das Thema Demenz statt. Der Eintritt zum Theaterstück kostet 5 Euro.

Kunst begreifen

Mit dem Begreifen von Kunst ist das so eine Sache: Im übertragenen Sinne birgt es Herausforderungen, im wortwörtlichen ist es meist nicht erlaubt. Es sei denn, es steht mal wieder eine sinnliche Führung für Menschen mit Demenz auf dem Programm im Kunstmuseum. Betroffene und ihre Angehörigen können sich zu dieser exklusiven Führung anmelden. Die Begegnung mit Farben und Formen rege die Sinne der Menschen mit demenziellen Veränderungen an, so die Experten. Für das Museum ist das Angebot ein Instrument zur aktiven Teilhabe Betroffener an Kunst.

Die Führung findet Freitag, 17. Mai, um 15.30 Uhr an der Horster Straße 5-7 statt. Der Eintritt ist frei, Anmeldung unter der Rufnummer 169 4130.

Duell mit Worten I

Es ist wieder Zeit für Café-Satz-Leserei: Das C@fé 42 nämlich lädt Poetry-Slammer wieder zum Wettstreit ein. Das Besondere: Es steht ein Team-Slam an. Ein Team besteht aus zwei bis fünf Personen. Sie bringen gemeinsam einen Text aus der eigenen Feder auf die Bühne. Wir üblich gilt auch hier, erlaubt sind maximal sechs Minuten Bühnenpräsenz und keine Requisiten. Das Siegerteam gewinnt, was die Gäste ihnen mitgebracht und in den Spendenkasten gelegt haben. Das darf natürlich Geld sein, aber auch ein Buch, eine CD oder war auch immer – allerdings sollte es eine gewisse Wertigkeit haben und nicht größer sein als ein DIN A4-Blatt.

Abgerundet wird das Programm von der Musikerin Mme LaGroketterie. Los geht es am heutigen Freitag im Bodelschwingh-Haus, Bergstraße 7a. Der Eintritt ist frei.

Duell mit Worten II

Ähnlich hart sind die Regeln für all jene Poeten, die sich am Samstag im Rahmen des buerschen „Poesieduells“ auf die Bühne wagen. Auch hier gilt, das Publikum muss in sechs Minuten überzeugt werden. Und das ohne Requisiten und ohne Gesang. Rappen allerdings ist erlaubt. Und natürlich müssen alle Slammer ihre Texte selbst geschrieben haben.

Wer gewinnt, das entscheidet auch hier das Publikum. Wer dabei sein will, kommt am Samstag, 18. Mai, um 19.30 Uhr in die „Werkstatt“ an der Hagenstraße 34. Der Eintritt ist frei.

Musik für Klein und Groß

Weil es dreimal zu gut lief, wartet der Erler Musicalexpress nun mit der vierten Ausgabe seiner „Magic Family Show“ auf. Die will wieder mit bekannten Figuren aus Disney-Filmen und Musicals begeistert. Eine bunte Bühnenshow bringt Figuren aus Aladdin, Peter Pan, Eiskönigin, Rapunzel, Vaiana, Zoomania, Dschungelbuch, Tabaluga, High School Musical und weiteren Stücken nach Erle.

Die Veranstaltung findet am Samstag, 18. Mai, um 16 Uhr in der Aula der Gesamtschule Erle, Mühlbachstraße 3, statt. Der Eintritt kostet 9 Euro für Erwachsene und 6 Euro für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre.

Dozentenkonzert

Sie sollen bald junge Gelsenkirchener an ihrem Instrument unterrichten. Zunächst aber müssen sie zeigen, was sie können, die neuen Dozenten der städtischen Musikschule. Das tun sie im Rahmen eines Antrittskonzertes. Zu hören sind dann Nina Reddig an der Geige, Felix Fritsche am Saxofon und Alex Morsey am Kontrabass. Los geht es am Sonntag, 19. Mai, um 11 Uhr im Schloss Horst, Turfstraße 21. Der Eintritt ist frei.

Marianische Musik in St. Stephanus

Die Stephanuskirche ist ein evangelisches Gotteshaus. Stephan Madrzak (Kantor am St. Patrokli-Dom in Soest) wagt Neuartiges und hat bei seinem Gastspiel in Buer Marienmusik für die Orgel dabei – ganz im Sinne der ökumenischen Freundschaft. Auf dem Programm stehen beliebte Vertonungen des „Ave Maria“ von Franz Liszt, Charles Gounod und Franz Schubert. Konzertbeginn ist Sonntag, 19. Mai, um 17 Uhr, Westerholter Straße 92.

Mitmachen erwünscht

Nach so viel Musikgenuss am Wochenende mag es dem einen oder anderen in den Fingern jucken. Da kommt die nächste irische Session gerade recht. In der „Oisin Kelly Gallery“ treffen sich Musiker und Sänger zum gemeinsamen Musizieren. Der Schwerpunkt liegt auf irischen Klängen, nicht selten ergibt sich eine musikalische Weltreise.

Los geht es am Dienstag, 21. Mai, um 19 Uhr an der Brinkgartenstraße 25. Eintritt: frei.

>>>>>Veranstaltungstipps bitte melden

Haben Sie Veranstaltungstipps? Dann schicken Sie uns bitte eine E-Mail mit dem Betreff „Kultur in Buer“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben