Reparatur

Hochhäuser in Hassel stehen ohne Fernwärme da

Heizlüfter sind zur Zeit in den LEG-Wohnungen am Timmerbrinksweg in Hassel im Einsatz. Seit fast zwei Wochen ist dort die Fernheizung ausgefallen.

Heizlüfter sind zur Zeit in den LEG-Wohnungen am Timmerbrinksweg in Hassel im Einsatz. Seit fast zwei Wochen ist dort die Fernheizung ausgefallen.

Foto: Ralph Bodemer

Gelsenkirchen-Hassel.   Am Timmerbrinksweg ist die Fernwärme ausgefallen. Nach einem Rohrbruch konnte noch kein Ersatzteil beschafft werden. LEG „spendiert“ Heizlüfter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Temperaturen wie im Hochsommer und das mitten im Herbst: Die Bewohnerinnen und Bewohner der beiden Hochhäuser Timmerbrinksweg 2 und 4 in Hassel genießen die Wärme in diesen Tagen ganz besonders – denn seit Ende September stehen sie ohne Fernheizung da.

Die Reparaturarbeiten sind in der Zwischenzeit angelaufen, ein Ende ist aber noch nicht abzusehen. Um seine Mieter vor kalten Händen und Füßen zu bewahren, hat der Wohnungskonzern LEG zu einer nicht alltäglichen Zwischenlösung gegriffen und ihnen Heizlüfter zur Verfügung gestellt.

Parallele Rohrbrüche im unterirdischen Leitungsnetz

Als „außergewöhnlich kompliziert“ beschreibt Judith-Maria Gillies, Sprecherin des Unternehmens mit Sitz in Düsseldorf, die Ursache für den jetzt schon seit fast zwei Wochen anhaltenden Ausfall der Fernheizung: „Im unterirdischen Leitungsnetz ist es zu mehreren parallelen Rohrbrüchen gekommen.“

Um die Leckage zu orten, habe ein von der LEG beauftragtes Fachunternehmen in aufwendigen Arbeiten das Erdreich abtragen und das Leitungssystem abschnittsweise untersuchen müssen. Direkt nach Ortung des Lecks sei das entsprechende Ersatzteil-Rohr bestellt worden. Judith-Maria Gillies: „ Sobald dies geliefert wird, bauen die Kollegen es unverzüglich ein. Im Sinne unserer Mieter drängen wir auf einen zügigen Einbau.“ Allerdings: Eine Nachfrage bei dem Auftragnehmer habe noch zu keiner Antwort geführt: Einen exakten Lieferzeitpunkt konnte er nicht nennen.

Schadensmeldung am 26. September eingegangen

Direkt nach der Schadensmeldung, die am 26. September eingegangen ist, hat die LEG an jede Mietpartei zwei mobile Heizlüfter verteilt. Gillies: „Damit bis zur Wiederinbetriebnahme der Heizung niemand frieren muss.“

Wer noch mehr benötigen sollte, bekomme weitere Geräte zur Verfügung gestellt, so die Unternehmenssprecherin. Ein kurzer Hinweis genüge.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben