Rockmusik

Decadance Dance begrüßen Grasshole aus Australien

Die Band Decacance Dance aus Gelsenkirchen-Buer tritt im Ückendorfer Subversiv auf. Sie begrüßt dabei auch die australische Band Grasshole.    

Die Band Decacance Dance aus Gelsenkirchen-Buer tritt im Ückendorfer Subversiv auf. Sie begrüßt dabei auch die australische Band Grasshole.    

Foto: Matthias Dröge

Gelsenkirchen.  Die Band Decadance Dance aus Gelsenkirchen begrüßt die australische Band Grasshole zum Doppelkonzert. Im Subversiv stellen sie ihre Alben vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einen besonderen Gast vom anderen Ende der Welt begrüßt die buersche Formation Decadance Dance am Freitag, 27. September, 19.30 Uhr. zu einem Doppelkonzert: die australische Fuzz-Rockband Grasshole, die gerade auf Tour durch Europa reist. Im Ückendorfer Subversiv an der Bochumer Straße 138 stellen sie ihre aktuellen Longplayer vor – Grasshole die Platte „Wildfire“, Decadance Dance das Erfolgsalbum „We all get lost...sometimes“.

Grasshole kombinieren Elemente von Grunge, Rock und Punk, „um einen liebenswerten und progressiven Klang zu kreieren“, so die Band über sich selbst. Ihren Sound beschreibt sie als „heavy, energisch und tief melodisch“. Sie debütierten 2013 mit einer „Self-titled EP“. Ihre zweite EP „The Unification Proclamation“ (2015) wurde in über 90 US-Radiosendern in die Rotation aufgenommen und debütierte auf Platz 1 auf drei Sendern.

Lokalmatador Decadance Dance erspielte sich mit seinem gitarrenbetonten Rocksound und den mal wütend-aggressiven, mal berauschend-emotionalen Texten bei Live-Auftritten eine große Fan-Gemeinde. Beim Rock & Pop-Preis 2018 in der Siegerlandhalle kamen sie dreimal auf Platz 1 im Bereich Rock mit ihrem Song „Stay“, beim Emergenza-Festival in Köln zweimal auf den ersten Platz im Club Volta bei den pre-Finals. Am Samstag, 29. September, 19.30 Uhr, spielen sie zudem noch im Lokal ohne Namen, Hagenstraße. Mit dabei ist die Band Rock Affair, die Coversongs der 1960er bis 90er Jahre präsentiert

Der Eintritt im Subversiv kostet fünf, im Lokal ohne Namen zehn Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben